Mit der För­der­li­nie „Spit­ze auf dem Land! Tech­no­lo­gie­füh­rer für Baden-Würt­tem­berg“ unter­stützt das Land Baden-Würt­tem­berg Unter­neh­men bei deren Pro­jek­ten. Eine die­ser Fir­men ist die Fir­ma econs­teel GmbH aus Rott­weil-Neuf­ra. Das hat der CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te des Wahl­krei­ses Rott­weil-Tutt­lin­gen, Ste­fan Teu­fel, am Mitt­woch bekannt gege­ben. In Neuf­ra freut man sich „Das ist ein Mei­len­stein in der Fir­men­ge­schich­te”, sag­te econs­teel-Geschäfts­füh­rer Ralf Schaaf zur NRWZ.

Die För­der­mit­tel stam­men dabei je zur Hälf­te aus dem Ent­wick­lungs­pro­gramm Länd­li­cher Raum (ELR) und dem Euro­päi­schen Fonds für regio­na­le Ent­wick­lung (EFRE).

Neues Gebäude samt Forschungszentrum geplant

Wie der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Teu­fel mit­teilt, wird der Neu­bau eines Tech­no­lo­gie- und Ser­vice­zen­trums mit For­schungs- und Ent­wick­lungs­zen­trum der econs­teel GmbH in Rott­weil ins För­der­pro­gramm auf­ge­nom­men.

Weil Inno­va­ti­on der Schlüs­sel für die Spit­zen­po­si­ti­on unse­res Lan­des ist, und somit auch den Land­kreis Rott­weil zukunfts­fä­hig macht”, freue ihn die­se Nach­richt sehr, so Teu­fel. Einen För­der­be­trag nann­te Teu­fel nicht.

Fördersumme von der Investition abhängig

econs­teel-Geschäfts­füh­rer Ralf Schaaf erklär­te auf Nach­fra­ge der NRWZ, sein Unter­neh­men befin­de sich der­zeit in der Pla­nungs­pha­se für den Erwei­te­rungs­bau. Gesprä­che mit Archi­tek­ten wür­den geführt. Unklar sei daher im Moment die För­der­sum­me.

Die För­der­li­nie unter­stützt Unter­neh­men im Länd­li­chen Raum bei Inves­ti­tio­nen zur Ent­wick­lung und wirt­schaft­li­chen Nut­zung neu­er Dienst­leis­tun­gen und Pro­duk­te, die das Poten­zi­al haben, einen Bei­trag zur Tech­no­lo­gie­füh­rer­schaft Baden-Würt­tem­bergs zu leis­ten.

econsteel hilft, wo an Stahl hohe Ansprüche gestellt werden. Quelle: Unternehmenswerbung
econs­teel hilft, wo an Stahl hohe Ansprü­che gestellt wer­den. Quel­le: Unter­neh­mens­wer­bung

econs­teel ist nach eige­nen Anga­ben „ein füh­ren­des Unter­neh­men im Bereich Stahl­be­schaf­fung, Werk­stoff­be­ra­tung, Werk­stoff­aus­wahl sowie spe­zi­fi­sche Logis­tik-Kon­zep­te.”

Herausragende Unternehmen werden gefördert

Die econs­teel GmbH ist schon seit gerau­mer Zeit mit der Stadt Rott­weil und dem Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg in Kon­takt wegen des För­de­rungs­pro­gramms von inno­va­ti­ven und exzel­len­ten Unter­neh­men, ‚Spit­ze auf dem Land‘ ”, so Unter­neh­mens­chef Schaaf. In die­sem Pro­gramm wür­den ledig­lich weni­ge und aus­ge­wähl­te Unter­neh­men mit eige­nen Ent­wick­lun­gen und inno­va­ti­ven Ansät­zen beson­ders geför­dert, wel­che zugleich her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen und Know-How brin­gen. „Die­se sind, wie der Name schon sagt, spit­ze auf dem Land”, erklärt Schaaf.

Das Ver­fah­ren wird vom Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg koor­di­niert, geprüft und durch­leuch­tet, „hier­für gab es unter ande­rem einen gro­ßen Ter­min in unse­rem Hau­se, bei dem wir uns ent­spre­chend prä­sen­tie­ren konn­ten”, erzählt der econs­teel-Geschäfts­füh­rer. Anschlie­ßend sei der Antrag zu einer Kom­mis­si­on gegan­gen, in der letzt­lich aus­ge­wählt und final über die Bewer­ber ent­schie­den wor­den sei.

Stahlherstellung. Quelle: Unternehmenswerbung
Stahl­her­stel­lung. Quel­le: Unter­neh­mens­wer­bung

Gegen viele Konkurrenten durchgesetzt

Die ers­ten Aus­wahl­ver­fah­ren haben wir zwar alle gut über­stan­den, aller­dings waren es eine Viel­zahl von Bewer­bern, alles inno­va­ti­ve Unter­neh­men mit eige­nen Ent­wick­lun­gen, wel­che alle detail­liert durch­leuch­tet und geprüft wer­den müs­sen”, schaut Schaaf zurück. Letzt­lich habe sich die Fir­ma econs­teel gegen vie­le hoch­in­no­va­ti­ve Bewer­bun­gen durch­set­zen kön­nen und erhielt somit den Zuschlag.

Da es im Land Baden-Würt­tem­berg ledig­lich nur ein begrenz­tes Bud­get gebe, „kann hier lei­der nur ein sehr klei­ner Teil der Bewer­ber berück­sich­tigt wer­den, wel­che aber mit Ihrer Leis­tung alle spe­zi­ell inno­va­tiv sind”, so Schaaf wei­ter.

Lomsky überbringt die gute Nachricht

Bereits ver­gan­ge­nen Frei­tag, am 11. Novem­ber hat econs­teel dann über den städ­ti­schen Wirt­schafts­för­de­rer André Lom­sky die Nach­richt vom posi­ti­ven För­der­be­scheid bekom­men. „Dank die­ser För­de­rung”, so econs­teel-Chef Schaaf, „kön­nen wir nun in die Fein­pla­nung ‚Neu­bau eines Tech­no­lo­gie- und Ser­vice­zen­trums mit F&E‘ – also For­schung und Ent­wick­lung, Anm. d. Red – ein­stei­gen, das ist ein enor­mer Mei­len­stein in der Fir­men­ge­schich­te der econs­teel GmbH.”

Auch Poli­ti­ker Teu­fel freut sich: „Durch zukunfts­fä­hi­ge Maß­nah­men kön­nen die Unter­neh­men in unse­rem Land effi­zi­en­ter, öko­lo­gi­scher und schnel­ler pro­du­zie­ren. Dadurch stär­ken wir die Wett­be­werbs­fä­hig­keit Baden-Würt­tem­bergs im welt­wei­ten Ver­gleich.“