Nützlicher Helfer bei Vereinsfesten

Firma Maurer schenkt den Vereinen der Stadt eine mobile Handwaschstation

Bei der offiziellen Übergabe der neuen Handwaschstation an die Schramberger Vereine (von links): Martin Kieninger (Prokurist H. Maurer GmbH), Mirko Witkowski, Clemens Maurer, Steffen Auber (Leiter städtischer Bauhof), Franz Rapp (Stadtverband für Kultur), Tobias Maurer, Oberbürgermeister Thomas Herzog, Berthold Kammerer (Leiter Fachbereich Kultur und Soziales) und Emil Rode (Stadtverband für Sport). Foto: pm

Die Hygien­evorschriften bei Ver­anstal­tun­gen wie Stadt- oder Vere­ins­festen steigen – somit ste­hen die Organ­isatoren vor immer größeren Her­aus­forderun­gen. Um hier Ent­las­tung zu schaf­fen, hat die Fir­ma Mau­r­er  anlässlich des 150. Stadtju­biläums eine Hand­waschsta­tion an die Vere­ine der Stadt gespendet, wie sie in ein­er Pressemit­teilung berichtet: 

Bere­its beim Stadt­fest im ver­gan­genen Jahr habe die neue Hand­waschsta­tion ihre Bewährung­sprobe bestanden, unter­strich Geschäfts­führer Clemens Mau­r­er. Nun wurde die Sta­tion bei ein­er kleinen Feier­stunde im Bei­sein von Ober­bürg­er­meis­ter Thomas Her­zog sowie Vertretern der Stadtver­bände für Sport, Kul­tur und Soziales übergeben. Die Fir­ma Mau­r­er selb­st besitzt seit län­ger­er Zeit eine mobile Sta­tion, die immer wieder von Vere­inen aus­geliehen wird. „Auf­grund der zahlre­ichen Anfra­gen haben wir die Bedeu­tung erkan­nt und uns dazu entschlossen, diese neue Anlage den Vere­inen der Stadt zu spenden“, so Mau­r­er. „Das ist eine prak­tis­che Hil­fe für alle, die bei einem Fest keine Halle zur Ver­fü­gung haben.“

Mit­tler­weile seien die Hygie­n­ean­forderun­gen bei öffentlichen Ver­anstal­tun­gen so hoch, dass die Aus­richter bei der Pla­nung viele Vor­gaben berück­sichti­gen müssten, unter­strich auch Geschäfts­führer Tobias Mau­r­er. Mit der Hand­waschsta­tion ließen sich die Anforderun­gen sehr gut erfüllen, „sie ist auf neueste hygien­is­che Trinkwasser­erfordernisse aus­gerichtet“. Die Sta­tion ist laut Mau­r­er ein­fach zu bedi­enen und ohne großen Aufwand zu instal­lieren. Ein Durch­laufer­hitzer liefert warmes Wass­er, auch ein Seifen­spender und ein Hal­ter für Ein­mal-Handtüch­er sind vorhan­den. Über einen Sen­sor kann man den Wasser­hahn berührungs­los aktivieren. Gelagert wird die Hand­waschsta­tion beim städtis­chen Bauhof in Sul­gen, Vere­ine kön­nen sie über den Fach­bere­ich 3 (Kul­tur und Soziales) der Stadtver­wal­tung buchen.

Ober­bürg­er­meis­ter Thomas Her­zog zeigte sich „auch aus eigen­er Erfahrung“ erfreut über das Geschenk an die Vere­ine, die nach seinen Worten wesentlich zum kul­turellen Leben der Stadt beitra­gen. Es sei nicht immer ein­fach, ein größeres Fest rechtssich­er zu pla­nen und auszuricht­en. Hier leiste die Hand­waschsta­tion einen guten Beitrag „und der Organ­isator kann in sein­er Liste wieder einen Hak­en set­zen.“

Im Namen der Stadtver­bände für Sport, Kul­tur und Soziales bedank­te sich Mirko Witkows­ki, Vor­sitzen­der des Stadtver­ban­des für Soziales: „Wer in einem Vere­in engagiert ist, der weiß, wie aufwändig die Pla­nung und Aus­führung ein­er Ver­anstal­tung mit­tler­weile ist.“ Deshalb sei die Spende der Fir­ma Mau­r­er eine sehr gute Unter­stützung der ehre­namtlichen Vere­in­sar­beit.