Nützlicher Helfer bei Vereinsfesten

Firma Maurer schenkt den Vereinen der Stadt eine mobile Handwaschstation

Bei der offiziellen Übergabe der neuen Handwaschstation an die Schramberger Vereine (von links): Martin Kieninger (Prokurist H. Maurer GmbH), Mirko Witkowski, Clemens Maurer, Steffen Auber (Leiter städtischer Bauhof), Franz Rapp (Stadtverband für Kultur), Tobias Maurer, Oberbürgermeister Thomas Herzog, Berthold Kammerer (Leiter Fachbereich Kultur und Soziales) und Emil Rode (Stadtverband für Sport). Foto: pm

Die Hygie­ne­vor­schrif­ten bei Ver­an­stal­tun­gen wie Stadt- oder Ver­eins­fes­ten stei­gen – somit ste­hen die Orga­ni­sa­to­ren vor immer grö­ße­ren Her­aus­for­de­run­gen. Um hier Ent­las­tung zu schaf­fen, hat die Fir­ma Mau­rer  anläss­lich des 150. Stadt­ju­bi­lä­ums eine Hand­wasch­sta­ti­on an die Ver­ei­ne der Stadt gespen­det, wie sie in einer Pres­se­mit­tei­lung berich­tet: 

Bereits beim Stadt­fest im ver­gan­ge­nen Jahr habe die neue Hand­wasch­sta­ti­on ihre Bewäh­rungs­pro­be bestan­den, unter­strich Geschäfts­füh­rer Cle­mens Mau­rer. Nun wur­de die Sta­ti­on bei einer klei­nen Fei­er­stun­de im Bei­sein von Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog sowie Ver­tre­tern der Stadt­ver­bän­de für Sport, Kul­tur und Sozia­les über­ge­ben. Die Fir­ma Mau­rer selbst besitzt seit län­ge­rer Zeit eine mobi­le Sta­ti­on, die immer wie­der von Ver­ei­nen aus­ge­lie­hen wird. „Auf­grund der zahl­rei­chen Anfra­gen haben wir die Bedeu­tung erkannt und uns dazu ent­schlos­sen, die­se neue Anla­ge den Ver­ei­nen der Stadt zu spen­den“, so Mau­rer. „Das ist eine prak­ti­sche Hil­fe für alle, die bei einem Fest kei­ne Hal­le zur Ver­fü­gung haben.“

Mitt­ler­wei­le sei­en die Hygie­ne­an­for­de­run­gen bei öffent­li­chen Ver­an­stal­tun­gen so hoch, dass die Aus­rich­ter bei der Pla­nung vie­le Vor­ga­ben berück­sich­ti­gen müss­ten, unter­strich auch Geschäfts­füh­rer Tobi­as Mau­rer. Mit der Hand­wasch­sta­ti­on lie­ßen sich die Anfor­de­run­gen sehr gut erfül­len, „sie ist auf neu­es­te hygie­ni­sche Trink­was­ser­er­for­der­nis­se aus­ge­rich­tet“. Die Sta­ti­on ist laut Mau­rer ein­fach zu bedie­nen und ohne gro­ßen Auf­wand zu instal­lie­ren. Ein Durch­lauf­er­hit­zer lie­fert war­mes Was­ser, auch ein Sei­fen­spen­der und ein Hal­ter für Ein­mal-Hand­tü­cher sind vor­han­den. Über einen Sen­sor kann man den Was­ser­hahn berüh­rungs­los akti­vie­ren. Gela­gert wird die Hand­wasch­sta­ti­on beim städ­ti­schen Bau­hof in Sul­gen, Ver­ei­ne kön­nen sie über den Fach­be­reich 3 (Kul­tur und Sozia­les) der Stadt­ver­wal­tung buchen.

Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog zeig­te sich „auch aus eige­ner Erfah­rung“ erfreut über das Geschenk an die Ver­ei­ne, die nach sei­nen Wor­ten wesent­lich zum kul­tu­rel­len Leben der Stadt bei­tra­gen. Es sei nicht immer ein­fach, ein grö­ße­res Fest rechts­si­cher zu pla­nen und aus­zu­rich­ten. Hier leis­te die Hand­wasch­sta­ti­on einen guten Bei­trag „und der Orga­ni­sa­tor kann in sei­ner Lis­te wie­der einen Haken set­zen.“

Im Namen der Stadt­ver­bän­de für Sport, Kul­tur und Sozia­les bedank­te sich Mir­ko Wit­kow­ski, Vor­sit­zen­der des Stadt­ver­ban­des für Sozia­les: „Wer in einem Ver­ein enga­giert ist, der weiß, wie auf­wän­dig die Pla­nung und Aus­füh­rung einer Ver­an­stal­tung mitt­ler­wei­le ist.“ Des­halb sei die Spen­de der Fir­ma Mau­rer eine sehr gute Unter­stüt­zung der ehren­amt­li­chen Ver­eins­ar­beit.