Per Mausklick sich für Wunschschule bewerben

Regierungspräsidium Freiburg informiert über Online-Verfahren für Berufliche Schulen

Berufsschulen Sulgen. Archiv-Foto: him-

Regi­on (pm) – Vie­le Schü­le­rin­nen und Schü­ler möch­ten ger­ne ihr Abitur an einem Beruf­li­chen Gym­na­si­um machen oder ein Berufs­kol­leg besu­chen. Mit dem Online-Ver­fah­ren im Regie­rungs­be­zirk Frei­burg kön­nen sich die Jugend­li­chen und jun­gen Erwach­se­nen zen­tral bewer­ben und müs­sen sich nicht bei meh­re­ren Schu­len par­al­lel regis­trie­ren, infor­miert das Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler kön­nen bequem von zu Hau­se aus ihre Schul­wün­sche ein­ge­ben und müs­sen nur an einer ein­zi­gen Schu­le einen schrift­li­chen Antrag abge­ben. Außer­dem wis­sen die Jugend­li­chen und ihre Fami­li­en durch die­ses Ver­fah­ren früh­zei­tig, an wel­cher Schu­le sie einen Platz bekom­men und die Wahr­schein­lich­keit, dass es sich dabei um den Wunsch­platz han­delt, ist erfah­rungs­ge­mäß sehr hoch.

Wann melde ich mich an?

Im Zeit­raum vom Frei­tag, 1. Febru­ar, bis zum Frei­tag, 1. März, kön­nen sich Schü­le­rin­nen und Schü­ler unter https://anmeldung-bs.rpf.fr.schule-bw.de anmel­den. Auf die­ser Inter­net­sei­te gibt es einen Über­blick über die Bil­dungs­an­ge­bo­te der Beruf­li­chen Schu­len in der Regi­on. Per Maus­klick kön­nen sich die Jugend­li­chen und jun­gen Erwach­se­nen an bis zu 15 ver­schie­de­nen Schu­len bewer­ben. Dabei geben die Schü­le­rin­nen und Schü­ler ihre Bewer­bungs­zie­le in einer ihren Wün­schen ent­spre­chen­den Rang­fol­ge an. Danach müs­sen die Unter­la­gen in der Regel nur noch an einer Schu­le abge­ben wer­den. Die Ver­ga­be der Plät­ze erfolgt durch das Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg nach einem trans­pa­ren­ten Berech­nungs­ver­fah­ren gemäß den jewei­li­gen Auf­nah­me­ver­ord­nun­gen.

Die meisten erhalten den gewünschten Platz

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler soll­ten unbe­dingt meh­re­re Wün­sche ange­ben und die Rang­fol­ge der Wün­sche allein auf Grund ihrer Nei­gun­gen wäh­len, da dies die Chan­ce auf den gewünsch­ten Schul­platz erhöht. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren hat sich gezeigt, dass mit­hil­fe des Ver­fah­rens 80 Pro­zent aller Schü­le­rin­nen und Schü­ler den von ihnen gewünsch­ten Platz auch erhal­ten. Wei­te­re elf Pro­zent konn­ten an der Schu­le ihres Zweit­wun­sches durch­star­ten. Die früh­zei­ti­ge Infor­ma­ti­on ist eine beacht­li­che Qua­li­täts­stei­ge­rung, die den Beruf­li­chen Schu­len und vor allem den Schü­le­rin­nen und Schü­lern zu Gute kommt. Auch das Nach­rück­ver­fah­ren wur­de dank des zen­tra­len Anmel­de­ver­fah­rens so früh­zei­tig durch­ge­führt, dass schon vor Beginn der Som­mer­fe­ri­en nahe­zu alle Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber einen Platz erhal­ten hat­ten, teilt das Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg mit.

Persönliche Beratung kommt nicht zu kurz

Die per­sön­li­che Bera­tung kommt trotz des Online-Ver­fah­rens nicht zu kurz. Die meis­ten Beruf­li­chen Schu­len bie­ten spe­zi­el­le Bera­tungs- und Anmel­de­ta­ge an. Hier besteht für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler die Mög­lich­keit, sich hin­sicht­lich des Anfor­de­rungs­ni­veaus, des Pro­fils oder auch ver­schie­de­ner Wahl­pflicht­fä­cher bera­ten zu las­sen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: https://anmeldung-bs.rpf.fr.schule-bw.de sowie auf den Sei­ten der jewei­li­gen Beruf­li­chen Schu­len.

Ab 2020 gibt es ein lan­des­weit ein­heit­li­ches Ver­fah­ren, das über das Kul­tus­mi­nis­te­ri­um lau­fen wird und das 2019 bereits für die Regie­rungs­be­zir­ke Karls­ru­he, Tübin­gen und Stutt­gart ange­bo­ten wird.