Baustart bei BETEK (von links): Michael Lehrer, Jörg Parschat, Dr. Frank Thiele, Dr. Johannes Schmidt , Tobias Hilgert, Mark Siemer, D. Sieber, G. Hofmann Foto: Firmengruppe „Simon“)

Mit einer tra­di­tio­nel­len Fei­er zum sym­bo­li­schen ers­ten Spa­ten­stich haben die Ver­ant­wort­li­chen zum Som­mer­an­fang der Start des zwei­ten Erwei­te­rungs­ab­schnitts bei der Fir­men­grup­pe „Simon“ ein­ge­läu­tet. Dar­über berich­tet das Unter­neh­men in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Der stark expan­die­ren­de Hart­me­tall­her­stel­ler BETEK, das größ­te Unter­neh­men inner­halb der „Simon“- Grup­pe, baut eine zusätz­li­che Fer­ti­gungs­hal­le mit der Bezeich­nung „Werk 7.2“, um die Fer­ti­gungs­ka­pa­zi­tät am Haupt­sitz Aich­hal­den wei­ter aus­zu­bau­en. Bereits 2015 wur­den bei „Simon“  zwei Erwei­te­rungs­bau­ten mit einer Nutz­flä­che von zusam­men 3500 Qua­drat­me­tern rea­li­siert und etwa sie­ben Mil­lio­nen Euro inves­tiert.

Die neue Hal­le mit zwei­ge­schos­si­gem Büro­trakt, nächs­ter Schritt der Erwei­te­rungs­stra­te­gie von „Simon“, ist vor­aus­sicht­lich im Febru­ar 2019 bereit für den Innen­aus­bau und sieht 5600 Qua­drat­me­tern Pro­duk­ti­ons- und 1600 Qua­drat­me­tern Büro­flä­che für BETEK vor. Das Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men liegt, zusam­men mit neu­en Pro­duk­ti­ons­an­la­gen und deren Auto­ma­ti­sie­rung, im zwei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­reich.

Zum Bau­start war sei­tens des Bau­herrn die Geschäfts­füh­rung der Fir­men­grup­pe „Simon“  mit Dr. Frank Thie­le, Dr. Marc Sie­mer und Tobi­as Hil­gert ver­tre­ten. Bau­pro­jekt­lei­ter Ger­hard Hof­mann sowie das Füh­rungs­team der Fir­men BETEK, SITEK und  „Simon“  waren anwe­send, sowie Dr. Johan­nes Schmidt aus dem Vor­stand der INDUS Hol­ding AG, Aich­hal­dens Bür­ger­meis­ter Micha­el Leh­rer sowie Jörg Par­schat, Nie­der­las­sungs­lei­ter des beauf­trag­ten Pla­nungs- und Bau-Gene­ral­un­ter­neh­mers Gold­beck Süd. Auch Ver­tre­ter nam­haf­ter OEM-Kun­den von BETEK waren zum Bau­start ange­reist.

In sei­ner Eröff­nungs­an­spra­che beton­te der Tech­ni­sche Geschäfts­füh­rer Tobi­as Hil­gert nach sei­nem Dank an INDUS, die „Simon“ Mit­ar­bei­ter, die Gemein­de Aich­hal­den und das Bau­pro­jekt­team die Wich­tig­keit der Werks­er­wei­te­rung für die kom­men­den Jah­re. Ziel sei es, die Kapa­zi­tä­ten bei der Pro­duk­ti­on von Stra­ßen­mei­ßeln um bis zu 40 Pro­zent zu erhö­hen.

Par­al­lel dazu soll die Effi­zi­enz der Anla­gen gestei­gert wer­den – im neu­en Werk setzt BETEK auf moderns­ten Indus­trie 4.0 Stan­dard. Die neue Hal­le soll außer­dem Raum inno­va­ti­ve Ent­wick­lun­gen, Ver­fah­ren und Pro­duk­te bie­ten, die es ermög­li­chen, neue Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten und neue Märk­te zu erschlie­ßen. Auch neue Arbeits­plät­ze wer­den ent­ste­hen.

Vor­ge­se­hen ist, die Abtei­lung für Hart­me­tall-Ver­bin­dungs­tech­nik, eines der Herz­stü­cke der BETEK Werk­zeug­pro­duk­ti­on, ein­her­ge­hend mit einer Anla­gen-Erwei­te­rung in der neu­en Hal­le unter­zu­brin­gen, außer­dem Mit­ar­bei­ter­bü­ros sowie die tech­ni­sche Ver­sor­gung im Ober­ge­schoss.

Bau­pro­jekt­lei­ter Jörg Par­schat gab den Ver­sam­mel­ten einen Über­blick über die Bau­ab­schnit­te, die Auf­tei­lung der Hal­le, bau­li­che Beson­der­hei­ten und den ehr­gei­zi­gen Pro­jekt­zeit­plan. Die neue Hal­le wur­de unter spe­zi­el­ler Beach­tung von Ener­gie­ef­fi­zi­enz-Aspek­ten kon­zi­piert und wird über inno­va­ti­ve Däm­mungs-, Be- und Ent­lüf­tungs­ei­gen­schaf­ten mit hohen Wir­kungs­gra­den sowie ein moder­nes Wär­me­rück­ge­win­nungs­sys­tem ver­fü­gen.

Auch die letz­ten bei­den BETEK/ „Simon“  Wer­ke 7.1 und 5.4 waren zusam­men mit der Fir­ma Gold­beck rea­li­siert wor­den.

Micha­el Leh­rer lob­te in sei­ner Anspra­che die gute und außer­ge­wöhn­li­che Part­ner­schaft, die die Fir­men­grup­pe „Simon“  mit der Gemein­de Aich­hal­den ver­bin­det. „Simon“ prä­ge als „Platz­hirsch“ und größ­ter Arbeit­ge­ber Vor­ort Aich­hal­den als dyna­mi­schen und attrak­ti­ven Wohn­ort mit leben­di­ger Kul­tur und gut funk­tio­nie­ren­den Ein­rich­tun­gen wie Schu­le, Kin­der­gar­ten und Ver­eins­le­ben. Die Gemein­de wächst – ent­ge­gen der all­ge­mei­nen Trends in ande­ren länd­li­chen Gegen­den, und auch die Treue der Mit­ar­bei­ter zu „ihrem „Simon““ sei bei­spiel­los.