Diskutierten mögliche Aktivitäten der Fachkräfteallianz für 2017 (von links): Martina Furtwängler (IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg), Thomas Dautel (Agentur für Arbeit Rottweil – Villingen-Schwenningen), Thomas Bleile (IG Metall), Miriam Kammerer (Kontaktstelle Frau und Beruf), Simone Zeller (Jobcenter Landkreis Rottweil), Dorothee Eisenlohr (Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg), Bernd John (Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar-Kreis), Prof. Torsten Bleich (DHBW Villingen-Schwenningen), Ute Villing (Business School Alb-Schwarzwald) und Cornelia Lüth (Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg). Foto: pm

REGION (pm) - Der Len­kungs­kreis der Fach­kräf­te­al­li­anz für die Regi­on Schwarz­wald-Baar-Heu­berg hat bei einem Tref­fen in der Agen­tur für Arbeit in Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen Ide­en für neue Akti­vi­tä­ten ent­wi­ckelt: 15 regio­na­le Part­ner ver­fol­gen in dem Bünd­nis seit 2013 das Ziel, Fach­kräf­te für die regio­na­le Wirt­schaft zu sichern. Dar­über heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung:

2017 will das Bünd­nis vor­aus­sicht­lich jun­ge Leu­te für IT-Beru­fe begeis­tern und inter­na­tio­na­le Stu­die­ren­de in der Regi­on hal­ten. Mul­ti­pli­ka­to­ren sol­len für die Digi­ta­li­sie­rung geschult wer­den und sich dazu aus­tau­schen, wie Flücht­lin­ge den Weg in den Arbeits­markt fin­den. Der Arbeits­kreis Frau­en der Fach­kräf­te­al­li­anz wird in der nächs­ten Woche über eine wei­te­re Ver­an­stal­tung bera­ten.

Doro­thee Eisenlohr, Geschäfts­füh­re­rin der Wirt­schafts­för­de­rung Schwarz­wald-Baar-Heu­berg, freu­te sich über den Elan: „Es macht Sinn, Kräf­te zu bün­deln und die Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Regi­on – Fach­kräf­te­si­che­rung ist eine davon – gemein­sam anzu­ge­hen.“

Tho­mas Daut­el, Geschäfts­füh­rer Ope­ra­tiv der Agen­tur für Arbeit, beton­te, dass die vom Bünd­nis 2013 ins Auge gefass­ten Fel­der – Erhö­hung der Erwerbs­tä­tig­keit von Frau­en und Älte­ren, Inte­gra­ti­on von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, Hal­ten und geziel­te Zuwan­de­rung von Fach­kräf­ten –, wenn auch durch die Ent­wick­lung beim The­ma Zuwan­de­rung beein­flusst, so doch immer noch hoch­ak­tu­ell sei­en.

Ute Vil­ling als Ehren­amt­li­che, Mar­ti­na Furt­wäng­ler von der IHK Schwarz­wald-Baar-Heu­berg und Cor­ne­lia Lüth von der Wirt­schafts­för­de­rung Schwarz­wald-Baar-Heu­berg stell­ten in einer kur­zen Rück­schau bis­he­ri­ge Akti­vi­tä­ten in den Hand­lungs­fel­dern Frau­en, Älte­re und Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund vor.

Die regio­na­len Fach­kräf­te­al­li­an­zen wur­den 2011 vom Minis­te­ri­um für Wirt­schaft, Arbeit und Woh­nungs­bau ins Leben geru­fen, um erfolg­rei­che Model­le der Fach­kräf­te­si­che­rung auf den Weg zu brin­gen. Auch 2017 kann für aus­ge­wähl­te Akti­vi­tä­ten auf eine För­de­rung durch das Minis­te­ri­um gehofft wer­den.