- Anzeigen -

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

Unterricht an Musik- und Jugendkunstschulen wieder möglich

(Anzeige). Die Musik- und Jugendkunstschulen im Land haben ihren Betrieb unter Auflagen und wieder aufnehmen dürfen. Ab dem kommenden Montag wird eine...

Jobs for Future: der große Stellenmarkt für Fachkräfte

(Anzeige). Villingen-Schwenningen – Vom Stellenangebot bis zum potenziellen Kollegen sind es nur wenige Schritte: Wer auf der Jobs for Future einen Arbeitsplatz...

KERN-LIEBERS – Ausbildung während der Corona-Pandemie

(Anzeige). Das Ausbildungsjahr im Sommer 2020 ist trotz Corona-bedingter Einschränkungen für die Auszubildenden bei KERN-LIEBERS höchst erfolgreich zu Ende gegangen. Die Herausforderungen...

Zehn neue Auszubildende und zwei Studenten bei Schuler Präzisionstechnik

(Anzeige). Gosheim – Vier Zerspanungsmechaniker, drei Industriemechaniker sowie eine Industriemechanikerin, ein technischer Produktdesigner und eine Industriekauffrau starteten am 1. September bei Schuler Präzisionstechnik...

- Anzeigen -

Jobs for Future: der große Stellenmarkt für Fachkräfte

(Anzeige). Villingen-Schwenningen – Vom Stellenangebot bis zum potenziellen Kollegen sind es nur wenige Schritte: Wer auf der Jobs for Future einen Arbeitsplatz...

KERN-LIEBERS – Ausbildung während der Corona-Pandemie

(Anzeige). Das Ausbildungsjahr im Sommer 2020 ist trotz Corona-bedingter Einschränkungen für die Auszubildenden bei KERN-LIEBERS höchst erfolgreich zu Ende gegangen. Die Herausforderungen...

Zehn neue Auszubildende und zwei Studenten bei Schuler Präzisionstechnik

(Anzeige). Gosheim – Vier Zerspanungsmechaniker, drei Industriemechaniker sowie eine Industriemechanikerin, ein technischer Produktdesigner und eine Industriekauffrau starteten am 1. September bei Schuler Präzisionstechnik...

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

Unterricht an Musik- und Jugendkunstschulen wieder möglich

(Anzeige). Die Musik- und Jugendkunstschulen im Land haben ihren Betrieb unter Auflagen und wieder aufnehmen dürfen. Ab dem kommenden Montag wird eine...

Rückkehr zur Normalität nicht von heute auf morgen

IHK-Blitzumfrage zu den langfristigen Coronaauswirkungen:

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg hat im Rahmen einer Blitzumfrage regionale Unternehmen nach den längerfristigen Folgen der Coronakrise befragt. „Sicher ist, dass die Krise noch lange Schatten werfen wird und die Wirtschaft erst am Anfang des Abschwungs steht. Eine Rückkehr zur Normalität von heute auf morgen wird es nicht geben“, sagt IHK-Präsidentin Birgit Hakenjos-Boyd zu den Ergebnissen der Umfrage.

Mehr als 320 Unternehmen aus der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg hatten sich an der Umfrage beteiligt und einen tieferen Einblick in die Geschäftsaussichten gegeben, heißt es in einer IHK Pressemitteilung.

Wenig überraschend stünden viele Branchen vor existenzbedrohenden Herausforderungen. Der Umfrage zufolge zögen sich die betrieblichen Auswirkungen der Corona-Pandemie quer durch alle Branchen und Größenklassen.

Während ein großer Teil der Unternehmen (34 Prozent) gegen Ende des Jahres damit rechne, wieder „normal“ arbeiten zu können, prognostiziere ein Viertel, dass sie erst frühestens im Verlauf des nächsten Jahres, später oder gar nicht wieder im Vorkrisen-Alltag arbeiten könnten. Jedes fünfte Unternehmen kann die Auswirkungen noch nicht abschätzen. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) der antwortenden Unternehmen befürchte deshalb, Stellen abbauen zu müssen.

„Die Unsicherheit über die eigene wirtschaftliche Zukunft ist groß. Die Politik kann mit klaren Aussagen und einer klaren Positionierung für die heimische Wirtschaft ein wichtiges Zeichen setzten. Und wir brauchen eine Kultur des Vertrauens“, sagt Birgit Hakenjos-Boyd. Vor diesem Hintergrund sei ein rasches Handeln der Politik gefragt, um die Öffnung der Wirtschaft gesundheitsverträglich voranzutreiben. Die zusätzlichen Belastungen durch die strengen Auflagen zur Sicherstellung der Hygiene müssten möglichst auf anderem Wege – wie die Umsatzsteuersenkung in der Gastronomie – an anderer Stelle kompensiert werden.

„Die Unternehmer sind innovativ. Es gilt, ihnen jetzt keine bürokratischen Steine in den Weg zu legen, sondern Innovation zu fördern, neuen Geschäftsmodellen Raum zu geben und die notwenige digitale Infrastruktur zur Verfügung zu stellen“, sagt die IHK-Präsidentin. „Viele Unternehmen stellen kurzfristig ihr Geschäftsmodell um, erschließen andere Absatzmärkte, treiben die Digitalisierung im Unternehmen voran oder verschlanken ihre operativen Prozesse.“

Die gute Nachricht sei: „Die meisten Unternehmen könnten ohne langen Vorlauf wieder öffnen, wenn sie die Erlaubnis erhalten würden. Dafür benötigt es jedoch klare Vorgaben der Landesregierung spätestens am Tag vor der Öffnung, unter welchen Hygienevorschiften geöffnet werden darf.“

 

Aktuelle Stellenangebote