2 C
Rottweil
Mittwoch, 26. Februar 2020

Schramberg erhält den Zuschlag für das Popup Labor

Der Landtagsabgeordnete Stefan Teufel freut sich mit

„Der Standort Schramberg erhält den Zuschlag für das Popup Labor“ freut sich der Landtagsabgeordnete Stefan Teufel, der sich laut Pressemitteilung in Stuttgart für den Mittelstand einsetzt. (Beim Popup Labor handelt es sich um eine Veranstaltungsreihe, kein festes Gebäude. Die Redaktion)

„Mit dem Popup Labor bieten wir den Unternehmen ortsnah beste Bedingungen, um neue Wege zu erproben und innovative Ideen und erfolgreiche Geschäftsmodelle zu entwickeln“, schreibt er. Denn die Digitalisierung zwinge nicht nur die großen Unternehmen, sondern auch die kleinen und mittelständischen Firmen zum Handeln. Kleinen und mittelständischen Unternehmen fehle aber im Gegensatz zu den großen Unternehmen oft der direkte Zugang zu theoretischem Wissen und praktischer Umsetzung. Die ‚Popup Labore BW‘ schlössen diese Lücke und böten ein Forum für Innovationsimpulse im Mittelstand. Die Angebote seien zudem niedrigschwellig sowie für die Teilnehmenden kostenfrei.

„Unser klarer Anspruch ist es, Baden-Württemberg auch in Zukunft als führenden Innovations- und Wirtschaftsstandort zu positionieren. Wir wollen weiter auf der Gewinnerseite stehen. Das geht aber nur, wenn unsere Mittelständler nicht den Anschluss verlieren“, so Teufel. Die Popup Labore sollen zeigen, wie kleine und mittlere Unternehmen mit neuen Technologien, Verbraucher-Trends oder der digitalen Transformation Schritt halten können, wie man sie angeht und damit noch dazu zum Vorreiter werden kann.

Das vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau geförderte Angebot richte sich an Geschäftsführer, Fach- und Führungskräfte sowie Auszubildende von etablierten Unternehmen und Start-ups gleichermaßen: „Sie sind der Motor der Wirtschaft im Südwesten. Innovative, kreative Köpfe können sich in den Lern- und Experimentierräumen ausprobieren, austauschen und vernetzen“, so Teufel abschließend.

Bei den „Pop-up-Laboren“ handelt es sich um eine Veranstaltungsreihe, bei der Jungunternehmer und etablierte Firmen zusammen gebracht werden sollen. Die Stadt Schramberg werde dafür die geeigneten Räume bereit stellen, so Wirtschaftsförderer Manfred Jungbeck auf Nachfrage. Das „Popup Labor BW“ sei eine „Werkstatt auf Zeit, in der branchenübergreifend kleine und mittlere Unternehmen im Rahmen von modernsten Workshops neue Technologien und Innovationsmethoden nicht nur vorgestellt bekommen, sondern auch direkt anwenden können“. Das Labor komme zu den Unternehmen in die Fläche. Es werde vom Wirtschaftsministerium gefördert, teilt Teufels Büro auf Nachfrage mit. Mehr zu den Pop-up-Laboren hier. (him)

 

Mehr auf NRWZ.de