Zum Foto Besichtigung Fa. Dold durch Schreinerwerkstatt::Das Team der Schreinerwerkstatt in der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn mit den acht Azubis und Meister Jürgen Gruber (vierter von rechts) bei der Führung durch das Holzwerk Dold in Buchenbach.Foto: Würtenberger

Der Schrei­ne­rei-Aus­bil­dungs­be­trieb der Stif­tung St. Fran­zis­kus Hei­li­gen­bronn mit Meis­ter Jür­gen Gru­ber, Gesel­le Ste­fan Bro­g­ham­mer, Berufs­schul­leh­rer Sieg­fried Schöll­horn und acht Aus­zu­bil­den­den besich­tig­ten die Dold Holz­wer­ke in Buchen­bach und lern­ten die Pro­duk­ti­on der Plat­ten­werk­stof­fe, die sie oft ver­ar­bei­ten, ken­nen. Dar­über berich­tert die Stif­tung in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Orga­ni­siert wur­de der Besuch durch Jür­gen Wür­ten­ber­ger vom Holz­zen­trum Habis­reu­tin­ger, das die Schrei­ner­werk­statt in Hei­li­gen­bronn belie­fert. Sol­che Besich­ti­gun­gen im Rah­men der Aus­bil­dung zum Holz­fach­wer­ker oder Schrei­ner sind eine gute Ergän­zung zur prak­ti­schen Aus­bil­dung, indem sie das Ver­ständ­nis für die ver­schie­de­nen Holz­pro­duk­te ver­tieft.

Die Fir­ma Dold in Buchen­bach, seit 1889 als Fami­li­en­be­trieb in der inzwi­schen vier­ten Genera­ti­on geführt, hat nach einem Groß­brand 2002 das Werk neu auf­ge­baut und mit moder­nen Maschi­nen erwei­tert, unter ande­rem mit einer Holz­pel­lets-Pro­duk­ti­on, einer 3D-Ver­mes­sung von Rund­holz und einer Kon­den­sa­ti­ons­an­la­ge zur Nut­zung des Rauch­ga­ses. Über 200 Mit­ar­bei­ter sind dort beschäf­tigt.

Das Schrei­ne­rei­team aus Hei­li­gen­bronn erhielt eine beein­dru­cken­de Füh­rung durch die Pro­duk­ti­ons­an­la­gen. Die Aus­zu­bil­den­den staun­ten nicht schlecht über die­se gro­ße Säge­rei und das Hobel­werk. Mit Inter­es­se ver­folg­ten sie, wie die Plat­ten­werk­stof­fe her­ge­stellt wer­den, die sie selbst dann in der Schrei­ner­werk­statt wei­ter ver­ar­bei­ten.

„Sehr beein­dru­ckend war auch, dass alles ver­wer­tet wird“, berich­tet Meis­ter Jür­gen Gru­ber. Durch das Recy­cling ent­steht prak­tisch kein Abfall im Holz­werk. Im Rah­men der von der Agen­tur für Arbeit getra­ge­nen Aus­bil­dung ler­nen die Azu­bis mit Hör­be­hin­de­rung oder Lern­ein­schrän­kun­gen über Besich­ti­gun­gen oder Fremd­prak­ti­ka auch die Arbeits­welt ihrer Bran­che bes­ser ken­nen.