Beim Training. Foto: pm

SCHRAMBERG (pm) – Har­ley David­son, Rou­te 66 und natür­lich: Easy Rider … So stellt sich es jeder vor: Stun­den­lan­ges Crui­sen, auf den Stra­ßen zu Hau­se sein und immer den Fahrt­wind im Gesicht haben. „Har­ley fah­ren ist mit Sicher­heit ein State­ment, aber auch ein Lebens­ge­fühl”, so heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung der Fir­ma Schwarz­wald­crui­sing. Und wei­ter:

Dazu bot Joe Fink mit sei­ner ein spe­zi­el­les Trai­ning an. Bereits zu Beginn der Sai­son woll­ten sich zehn ange­mel­de­te Har­ley­fah­rer teil­wei­se mit Sozia auf die Sai­son vor­be­rei­ten. In Koope­ra­ti­on mit Bur­ri Fahr­schu­len bie­tet Schwarz­wald­crui­sing die­se Sicher­heits­trai­nings  bereits seit Jah­ren an. Dreh- und Angel­punkt, oder soll­te man bes­ser sagen Tank- und Par­ty­punkt, ist immer Schram­berg.

Die Teil­neh­mer kom­men aus ganz Deutsch­land extra ange­reist, um mit ihrer eige­nen Har­ley siche­rer unter­wegs zu sein. Natür­lich kommt es auch mal vor, dass Fink aus sei­nem Stall eine Har­ley ver­mie­tet, wenn die eige­ne mal streikt. Har­leys zu mie­ten gibt es näm­lich bei www.schwarzwaldcruising.de auch.

Den ers­ten Tag ver­brach­ten die Teil­neh­mer, Achim Ben­dig­keit und Joe Fink im Regen. Nicht dass irgend­wel­che Kri­tik hier­zu not­wen­dig war – nein, Lob kam aus allen Hel­men: „Wann hat man denn schon mal die Mög­lich­keit, eine Voll­brem­sung im Regen zu üben?“ Posi­tiv ver­lief dann auch der Abend.

Als am nächs­ten Mor­gen dann aber wie­der nur Bind­fä­den vom Him­mel kamen, war schnell ein Ersatz­ter­min gefun­den: „Wir kom­men wie­der und machen alles noch­mal im Tro­cke­nen“, so der O-Ton aller Teil­neh­me­rin­nen. Der zwei­te Teil des Sicher­heits­trai­nings star­te­te bereits letz­ten Frei­tag­abend mit aus­gie­bi­gen Ben­zin­ge­sprä­chen. Mit Unter­stüt­zung der Fir­ma HECO – sie stell­te ihr per­fek­tes Fir­men­ge­län­de auf der Ober­reu­te zu Ver­fü­gung – konn­ten Kreis­bah­nen, Gefah­ren­si­tua­tio­nen und vie­le wei­te­re Übun­gen gefah­ren wer­den.

Dann stand noch ein spe­zi­el­les Kur­ven­trai­ning auf dem Pro­gramm. „Auch hier­zu ist unser Schwarz­wald bes­tens geeig­net und Har­leys sind ger­ne gese­hen bei uns“, so Fink. Crui­sen statt rasen, so die Devi­se. Gemüt­lich dann auch der Aus­klang beim Mit­tag­essen auf dem Foh­ren­bühl. „Wir kom­men wie­der, viel­leicht bereits zum Stadt­fest“, waren sich alle Teil­neh­mer einig. Klas­se wenn man mit sol­chen Ver­an­stal­tun­gen Gäs­te in die Stadt holen kann