Startschuss zum Neubau der ASSTEC GmbH & Co. KG

Von links: Wirtschaftsförderer Heiko Gutekunst, Oberbürgermeister Ralf Broß, Marc Blessing, Bürgermeisterin Carmen Merz, Siegfried Kummer, Beate Kummer, Andreas Müller und Danijel Stankovic. Foto: pm

ZIMMERN – „Die Wir­bel­säu­le ist unser wich­tigs­tes Werk­zeug und soll­te nicht falsch oder ein­sei­tig belas­tet wer­den.“ Nach die­sem Grund­satz fer­tigt die Fir­ma ASSTEC GmbH & Co. KG seit ihrer Grün­dung im Jahr 2003 ergo­no­misch gestal­te­te Arbeits­platz­sys­te­me für diver­se Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se. Mit dem ers­ten Spa­ten­stich fiel nun der Start­schuss zum Neu­bau der Fir­ma im inter­kom­mu­na­len Indus­trie- und Gewer­be­ge­biet INKOM Süd­west.

Das umfas­sen­de Dienst­leis­tungs- und Pro­duk­ti­ons­pro­gramm ist auf die Schlan­ke Pro­duk­ti­on von Unter­neh­men aus­ge­rich­tet, die sich dem Know-How von ASSTEC bedie­nen. Die Pro­duk­te sind indi­vi­du­ell auf den Kun­den­be­darf abge­stimmt mit dem Fokus auf Ergo­no­mie für die jewei­li­gen Mit­ar­bei­ter, Effi­zi­enz und Fle­xi­bi­li­tät für die Wett­be­werbs­fä­hig­keit des Kun­den. Arbeits­plät­ze für Mon­ta­ge, Prü­fung, Ver­pa­ckung, Kom­mis­sio­nie­rung bis hin zu ganz­heit­li­chen One-Pie­ce-Flow Fer­ti­gungs­li­ni­en sowie Kom­po­nen­ten für die indi­vi­du­el­le Arbeits­platz­ge­stal­tung gehö­ren zum breit gefä­cher­ten und auf den Kun­den abge­stimm­ten Pro­gramm.

Neben der Her­stel­lung von ergo­no­mi­schen Arbeits­plät­zen umfasst das Con­sul­ting-Pro­gramm Work­shops im Bereich Pro­zess­ge­stal­tung, Shopf­loor­ma­nage­ment, Wertrom­de­sign, Card­board-Engi­nee­ring, Rüst­zeit­re­du­zie­rung und einem Ergo­no­mie-Check. Abge­run­det wird der Bereich mit einer Soft­ware für die Lay­out- und Mate­ri­al­fluss­pla­nung. Das Unter­neh­men ASSTEC GmbH & Co. KG spricht damit den Bedarf der pro­du­zie­ren­den Unter­neh­men an, die eine best­mög­li­che Arbeits­platz­ge­stal­tung für ihre Mit­ar­bei­ter wün­schen und glei­cher­ma­ßen effi­zi­en­te Pro­zes­se abbil­den möch­ten.

Durch die kon­ti­nu­ier­li­che stei­gen­de Nach­fra­ge wur­de der Neu­bau eines Ver­wal­tungs- und Pro­duk­ti­ons­ge­bäu­des nötig, der auch Platz für die Aka­de­mie, zeit­ge­mä­ße Räu­me für Kun­den und Mit­ar­bei­ter und wei­te­rer Expan­si­ons­flä­che bie­tet. Beim Neu­bau ist es dem Unter­neh­men wich­tig, auf öko­lo­gi­sche Res­sour­cen­scho­nung zu ach­ten. Eben­so freut sich das Unter­neh­men über För­der­mit­tel aus dem För­der­pro­gramm ELR „Spit­ze auf dem Land“, das für inno­va­ti­ve Fir­men bei der Finan­zie­rung von Grün­dun­gen und Expan­sio­nen zur Ver­fü­gung steht.

Bür­ger­meis­te­rin und Ver­bands­vor­sit­zen­de des Zweck­ver­ban­des INKOM Süd­west Car­men Merz hob zusam­men mit ihrem Amts­kol­le­gen Ober­bür­ger­meis­ter und stell­ver­tre­ten­den Ver­bands­vor­sit­zen­den Ralf Broß sowie der Geschäfts­füh­rung von ASSTEC GmbH & Co. KG Marc Bles­sing und Sieg­fried Kum­mer und den Reprä­sen­tan­ten des Gene­ral­un­ter­neh­mens Gold­beck die ers­ten Erd­bro­cken von der Bau­stel­le.