Von links nach rechts: Dr. Frohmut Jacob, stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrates, Stefan Guhl, designierter Vorstand Stiftung St. Franziskus, Dr. Thorsten Hinz, Vorstand Stiftung St. Franziskus und Georg Dlugosch, Vorsitzender des Stiftungsrates. Nicht im Bild: Hubert Bernhard, Vorstand Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn. Foto: pm

Die Stif­tung St. Fran­zis­kus in Hei­li­gen­bronn hat ein neu­es Vor­stands­mit­glied: Dr. Thors­ten Hinz, der­zeit noch Geschäfts­füh­rer des Bun­des­ver­ban­des Cari­tas Behin­der­ten­hil­fe und Psych­ia­trie (CBP) in Ber­lin, wird laut einer Pres­se­mit­tei­lung der Stif­tung sein Amt am 1. Dezem­ber 2019 über­neh­men.

Dr. Thors­ten Hinz wird neu­es Vor­stands­mit­glied der Stif­tung St. Fran­zis­kus. Zum Ende des Jah­res wird er gemein­sam mit Hubert Bern­hard und des­sen desi­gnier­tem Nach­fol­ger Ste­fan Guhl der Arbeit der Stif­tung vor­an­ste­hen. Die Bestel­lung von Dr. Thors­ten Hinz durch den Stif­tungs­rat unter Vor­sitz von Georg Dlu­gosch wur­de durch Bischof Dr. Geb­hard Fürst bestä­tigt.

Der pro­mo­vier­te Phi­lo­soph ist dem­nach in der Pfalz auf­ge­wach­sen und bringt für sein neu­es Amt zahl­rei­che Qua­li­fi­ka­tio­nen mit. Bereits im Zivil­dienst und ers­ten Berufs­jah­ren arbei­te­te er in der ambu­lan­ten und sta­tio­nä­ren Alten­hil­fe und der indi­vi­du­el­len Schwerst­be­hin­der­ten­be­treu­ung.

Ausgewiesener Fachmann

Aktu­ell ver­tritt Hinz als Geschäfts­füh­rer des CBP, den er seit 2009 lei­tet und des­sen Arbeit er neu aus­rich­te­te und struk­tu­rier­te, die Inter­es­sen von bun­des­weit mehr als 1100 Ein­rich­tun­gen und Diens­ten der katho­li­schen Behin­der­ten­hil­fe und Sozi­al­psych­ia­trie sowie auch ein­zel­ner Fach­kli­ni­ken. Für die Cari­tas beglei­te­te der 54-Jäh­ri­ge den Gesetz­ge­bungs­pro­zess zum Bun­des­teil­ha­be­ge­setz und ande­re Sozi­al­ge­setz­vor­ha­ben.

Aktu­ell beschäf­ti­ge ihn der Reform­pro­zess der Kin­der- und Jugend­hil­fe wie auch Refor­men im Betreu­ungs­recht. Zudem setzt er sich stark für Lösun­gen ein, um den immer stär­ker wer­den­den Fach­kräf­te­man­gel in allen sozia­len Arbeits­fel­dern zu begeg­nen. Mit sei­ner fach­li­chen und recht­li­chen Exper­ti­se decke Dr. Hinz die ent­schei­den­den Arbeits­fel­der der Stif­tung St. Fran­zis­kus ab.

Als aus­ge­wie­se­ner und sehr enga­gier­ter Exper­te unse­rer Bran­che, ver­moch­te er es daher, uns sofort für sich zu begeis­tern – auch weil er die für uns wich­ti­ge Fähig­keit mit­bringt, lang­fris­tig und stra­te­gisch zu den­ken. Ich bin fest davon über­zeugt, dass es uns gemein­sam gelin­gen wird, vor­aus­schau­en­de Ide­en für die Stif­tung zu ent­wi­ckeln, um künf­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen zu begeg­nen. Ste­fan Guhl und ich freu­en uns sehr, ihn noch in die­sem Jahr als Kol­le­ge in unse­ren Rei­hen will­kom­men zu hei­ßen und mit ihm zusam­men­ar­bei­ten zu dür­fen“, erläu­tert  Bern­hard.

Mit sei­ner Tätig­keit für die Stif­tung St. Fran­zis­kus Hei­li­gen­bronn über­nimmt Dr. Thors­ten Hinz gemein­sam mit Hubert Bern­hard und Ste­fan Guhl die Ver­ant­wor­tung für eines der größ­ten sozi­al­wirt­schaft­li­chen Unter­neh­men des Lan­des. Aus ins­ge­samt 30 Stand­or­ten in Baden-Würt­tem­berg her­aus wid­met es sich den sozia­len Auf­ga­ben­fel­dern der Alten­hil­fe, der Behin­der­ten­hil­fe mit dem Fokus auf sin­nes- und mehr­fach­be­hin­der­te Men­schen sowie der Kin­der- und Jugend­hil­fe. Die Stif­tung ver­ant­wor­tet unter ande­rem das ein­zi­ge Kom­pe­tenz­zen­trum für Men­schen mit Taub­blind­heit und Hör­seh­be­hin­de­rung in Baden-Würt­tem­berg.