: SW ist mit der Besucheranzahl und dem Verlauf der EMO 2017 in Hannover sehr zufrieden. Foto: pm

SCHRAMBERG/HANNOVER (pm) –  Die Schwä­bi­sche Werk­zeug­ma­schi­nen  (SW) aus Wald­mös­sin­gen war­te­te unter dem Mot­to „Take the RED or lose the Chan­ce“ auf rund 350 Qua­drat­me­tern mit gleich drei Welt­pre­mie­ren auf. Dar­über berich­tet das Unter­neh­men in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Laut Ver­an­stal­ter ström­ten an den ins­ge­samt sechs Mes­se­ta­gen mehr als 130.000 Fach­be­su­cher in die Hal­len der Mes­se Han­no­ver.

Geschäfts­füh­rer Fer­di­nand Bern­ho­fer über­reich­te Rei­ner Fries, Geschäfts­füh­rer Ver­trieb und Chris­ti­an Stemp­fer, Regio­na­ler Ver­triebs­lei­ter Öster­reich den Sup­plier Award 2016. Foto: pm

Eine beson­de­re Über­ra­schung war am zwei­ten Mes­se­tag die Aus­zeich­nung mit dem Sup­plier Award 2016 der Fer­di­nand Bern­ho­fer Gesell­schaft, auf die Rei­ner Fries, Geschäfts­füh­rer Ver­trieb, beson­ders stolz ist.

Im Mit­tel­punkt des dies­jäh­ri­gen Mes­se­auf­tritts stand das neue Bela­de­mo­dul mit inte­grier­tem Robo­ter, das auf der EMO sei­ne Welt­pre­mie­re fei­er­te. Dane­ben wur­de welt­weit zum ers­ten Mal das neue Bedien­kon­zept vor­ge­stellt, das für eine intui­ti­ve und auf­ga­ben­ori­en­tier­te Bedie­nung der Maschi­ne sorgt und sich durch ein ele­gan­tes und ergo­no­mi­sches Design sowie inno­va­ti­ve Tech­no­lo­gi­en aus­zeich­net. Dar­über hin­aus wur­de das zwei­spind­li­ge Bear­bei­tungs­zen­trum BA 622 erst­ma­lig als Sys­tem­lö­sung mit einem 7-Achs-Robo­ter prä­sen­tiert.

Die Fir­ma Schwä­bi­sche Werk­zeug­ma­schi­nen ist mit der Besu­cher­an­zahl und dem Ver­lauf der Mes­se sehr zufrie­den. Auch der inter­na­tio­na­le Bekannt­heits­grad von SW steigt spür­bar an, was die deut­lich ange­stie­ge­ne Prä­senz der inter­na­tio­na­len Inter­es­sen­ten auf dem Mes­se­stand zeig­te. Die kom­men­den Mona­te wird SW noch unter ande­rem auf Mes­sen in Indo­ne­si­en, Thai­land, den USA und Tsche­chi­en ver­tre­ten sein.