Auf dem Arbeits­markt in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg brachte der Feb­ru­ar keinen saisonalen Anstieg der Arbeit­slosigkeit. das berichtet die Agen­tur für Arbeit in ihrer moantlichen Bilanzmit­teilung.  Und weit­er:

Im Bericht­szeitraum gab es wieder kräftige Bewe­gun­gen: Es melde­ten sich 2610 Män­ner und Frauen erst­mals oder erneut arbeit­s­los, 950 unmit­tel­bar aus vorheriger Erwerb­stätigkeit. Dem standen 2520 Abmel­dun­gen aus der Arbeit­slosigkeit gegenüber. Davon nah­men fast 860 Män­ner und Frauen eine Beschäf­ti­gung auf sowie 520 weit­ere eine Aus­bil­dung oder Maß­nahme.

Unter dem Strich stieg der Bestand an Arbeit­slosen gegenüber dem Vor­monat um knapp 100 auf 7540 Per­so­n­en. Der Agen­turbezirk Rot­tweil — Villin­gen-Schwen­nin­gen liegt damit bei der unverän­derten Arbeit­slosen­quote von aktuell 2,7 Prozent weit­er­hin unter dem Lan­dess­chnitt von jet­zt 3,4 Prozent. Zum Ver­gle­ich: Im Vor­jahr waren im Feb­ru­ar in der Region 8.30 Arbeit­slose gezählt wor­den, 1090 mehr als jet­zt. Die Quote betrug in der Region vor Jahres­frist 3,2 Prozent.

Niedrigste Quote im Land

Nur der Agen­turbezirk Ulm hat in Baden-Würt­tem­berg derzeit eine gle­ich niedrige Arbeit­slosen­quote wie die Gewin­nerre­gion mit aktuell 2,7 Prozent”, so Eri­ka Faust, Vor­sitzende der Geschäfts­führung der Agen­tur für Arbeit Rot­tweil — Villin­gen-Schwen­nin­gen.

Im Feb­ru­ar melde­ten Betriebe und Ver­wal­tun­gen aus der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg dem Arbeit­ge­ber-Ser­vice der Agen­tur Rot­tweil — Villin­gen-Schwen­nin­gen 1805 Stel­lenange­bote zur Beset­zung, 345 mehr als im Vor­monat. Der Stel­lenbe­stand stieg damit auf 6480 Ange­bote.

Viele offene Stellen

Allein in den Fer­ti­gungs­berufen sind dem Arbeit­ge­ber-Ser­vice derzeit mehr als 3075 Stel­lenange­bote bekan­nt sowie 750 für Gesund­heits- und Pflege­berufe, über 890 für Verkehrs- und Logis­tik­berufe und 855 für kaufmän­nis­che, Ver­triebs- und Büroberufe.

Im Land­kreis Tut­tlin­gen wur­den im Feb­ru­ar 2055 Arbeit­slose gezählt, knapp 50 weniger als im Vor­monat. Die Arbeit­slosen­quote nahm dort gegenüber Jan­u­ar um ein Zehn­tel auf 2,6 Prozent ab. Im Kreis Rot­tweil nahm die Zahl der Arbeit­slosen um 75 auf 1920 zu. Dort klet­terte die Quote um ein Zehn­tel auf 2,4 Prozent. Im Schwarzwald-Baar-Kreis gab es mit plus 70 auf 3565 eben­falls einen leicht­en Anstieg bei den Arbeit­slosen. Die Quote blieb dort unverän­dert auf 3,0 Prozent.

3655 Arbeit­slose zählten im Feb­ru­ar 2018 zu den erwerb­s­fähi­gen Leis­tungs­berechtigten nach dem zweit­en Sozialge­set­zbuch (SGB II), 140 weniger als im Jan­u­ar und sog­ar fast 560 weniger als im Feb­ru­ar des Vor­jahres.