Oberbürgermeister Thomas Herzog bedankt sich bei der Geschäftsleitung von Trumpf Laser für die gute Zusammenarbeit. Foto: pm

SCHRAMBERG (pm) – Nach acht Mona­ten Bau­zeit sind Roh­bau und Trag­werk des erwei­ter­ten Pro­duk­ti­ons­ge­bäu­des fer­tig gestellt und das Dach mon­tiert: Anlass genug für die Fir­ma Trumpf Laser in Schram­berg-Sul­gen mit den betei­lig­ten Pla­nern und Hand­wer­kern ein Richt­fest zu fei­ern. Dar­über bericht­zet das Unter­neh­men in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Geschäfts­füh­rer Dr. Klaus Wall­meroth begrüßt die 100 gela­de­nen Gäs­te, dar­un­ter auch Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog und Wirt­schafts­för­de­rer Man­fred Jung­beck. Auch Ober­bür­ger­meis­ter Her­zog rich­tet ein Gruß­wort an die Gäs­te. Er freue sich über die regen Bau­tä­tig­kei­ten bei Trumpf Laser und die gute Zusam­men­ar­beit zwi­schen dem Laser­her­stel­ler und der Stadt.

Als Nut­zer des neu­en Gebäu­des spricht Dr. Eugen Göl­ler, Werk­lei­ter bei  Trumpf Laser, allen am Bau betei­lig­ten Par­tei­en sei­nen Dank aus: „Das Bau­vor­ha­ben läuft bis­her nach Plan und wir sind opti­mis­tisch Ende 2017 die Laser­pro­duk­ti­on im neu­en Gebäu­de­teil auf­neh­men zu kön­nen.“

Blick von Süd-Wes­ten auf die Erwei­te­rung des Pro­duk­ti­ons­ge­bäu­des mit einer durch­ge­hen­den Glas­fas­sa­de.
Bild: Bar­kow Leib­in­ger

12.000 Qua­drat­me­ter umfasst der vom Ber­li­ner Archi­tek­tur­bü­ro Bar­kow Leib­in­ger geplan­te Erwei­te­rungs­bau. Hier­mit ver­dop­pelt sich die Flä­che des Pro­duk­ti­ons­ge­bäu­des in der Aich­hal­der Stra­ße annä­hernd und bie­tet zukünf­tig Platz für alle Pro­duk­ti­ons­ab­tei­lun­gen. Dies sei bereits die drit­te Erwei­te­rung, die das 1989 gebau­te Grund­ge­bäu­de erfährt, so Göl­ler.

Ein wei­te­rer gro­ßer Bau­ab­schnitt wur­de im Jahr 2000 rea­li­siert und im Jahr 2014 der Waren­aus­gang deut­lich erwei­tert. Dies spie­gelt das ste­ti­ge Wachs­tum der letz­ten Jah­re wider: der Umsatz konn­te seit dem Jahr 2000 ver­vier­facht wer­den und die Mit­ar­bei­ter­zahl ver­drei­facht. Auch in Zukunft erwar­tet der Laser­her­stel­ler eine stei­gen­de Nach­fra­ge nach Lasern für die Mate­ri­al­be­ar­bei­tung.