Übergangsregelung für Registrierkassen beschlossen

Handel und Gastgewerbe profitieren von Übergangsregelung bis 30. September 2020

Händler und Gastronomen müssen ihre Kassensysteme erst zum Herbst 2020 aufrüsten. Dies haben Bund- und Länderfinanzverwaltungen jetzt in ihrer jüngsten Referatsleitersitzung beschlossen. Demnach verschiebt sich der Stichtag zur Ausrüstung der elektronischen Registrierkassen und Kassensysteme. Das berichtet die IHK in einer Pressemitteilung:

Diese sind mit Stichtag 30. September 2020 mit einer zertifizierten und technischen Sicherheitseinrichtung auszustatten.

„Der Gesetzgeber entspricht damit dem klaren Wunsch von uns Unternehmern“, so Michael Steiger, Vorsitzender des Tourismusausschusses der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg. Die Unsicherheit bei Gastronomen und Gastgewerbe sei insbesondere deshalb hoch, weil es aktuell noch keine entsprechenden Produkte oder Softwareleistungen auf dem Markt gibt. Alleine deshalb war der Plan der Politik zur Umsetzung unrealistisch. Steiger: „Wie sollen wir etwas rechtssicher umsetzen, wofür es noch keine Lösung gibt?“

Deutschlandweit rechnet die IHK mit über 2,1 Millionen Registrierkassen. Eine entsprechende Nichtbeanstandungsregelung trägt jetzt dem Umstand Rechnung, dass eine flächendeckende Ausstattung der Kassen erst nach und nach möglich ist. Frank Moser, Mitglied des IHK-Handelsausschusses, betont: „Es ist gut, dass die Politik endlich reagiert. Gerade im stationären Handel geht ohne Registrierkasse nichts. Die Änderung bedeutet für jeden Händler erst einmal zeitlichen Aufwand und Kosten. Mit dem Stichtag gibt es jetzt zumindest einen realistischen Planungshorizont.“

Thomas Albiez, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, ergänzt: „Das ist eine gute Lösung für die vielen mittelständischen und kleinen Unternehmen in unserer Region. Wir empfehlen jedem Betrieb, spätestens jetzt einen Zeitplan für die eigene Umstellung des Kassensystems aufzustellen und mit dem eigenen Dienstleister in Kontakt zu treten.“ Gemeinsam habe man ein Jahr gewonnen, das jetzt auch genutzt werden müsse. Die IHK stehe für entsprechende Rückfragen jederzeit bereit und biete zu diesem Thema auch eine Informationsveranstaltung am 14. November an.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de