Villa Junghans: Restaurant bleibt zu

Für Feste weiterhin geöffnet

Eingang zur Villa Junghans

Für Fes­te, Brunch und Jazz­kon­zer­te, bleibt das Restau­rant der „Vil­la Jung­hans“ geöff­net. Den „A-la-Carte“-Betrieb haben die Weis­sers schwe­ren Her­zens ein­ge­stellt. Auf ihrer Web­site tei­len die Betrei­ber des Hotels im „Park der Zei­ten“ mit, sie arbei­te­ten und leb­ten  schon seit mehr als zehn Jah­ren „mit gro­ßer Freu­de und Enga­ge­ment in der Vil­la Jung­hans“.

 Aber wie bei den Uhren des Vil­le­ner­bau­ers und Jung­hans-Fir­men­grün­ders Erhard Jung­hans änder­ten sich auch bei ihnen die Zei­ten. Sie woll­ten noch bes­ser auf die Wün­sche und Bedürf­nis­se ihrer Gäs­te ein­ge­hen und fokus­sier­ten sich des­halb auf Hoch­zeits­fes­te, Geburts­tags- und Betriebs­fei­ern. Dafür müss­ten sie lei­der den A-la-Car­te-Restau­rant­be­trieb auf­ge­ben.

Danie­la Weis­ser. Archiv-Fotos: him

Es sei ihnen sehr schwer gefal­len, so Danie­la Weis­ser zur NRWZ: „Wir leben das Haus.“ Aber  es sei schwie­rig, genü­gend Per­so­nal in der Gas­tro­no­mie zu fin­den. Dar­an sei­en auch die Arbeits­zeit­schutz­ge­set­ze mit Schuld. „Die sind mit der Gas­tro­no­mie nicht ver­ein­bar.“

Weis­sers beto­nen abschlie­ßend, der Hotel­be­trieb lau­fe wie bis­her wei­ter.