Schramberg/Tuttlingen (pm) – Kaum ver­heh­len kön­nen Per­so­nal­vor­stand Rai­ner Fader und Per­so­nal­lei­ter Tobi­as Haas die Freu­de über die Aus­zeich­nung der Volks­bank Schwarz­wald-Donau-Neckar mit dem Deutsch­land­test-Sie­gel „Top-Kar­rie­re­chan­cen für Hoch­schul­ab­sol­ven­ten“. Unter wis­sen­schaft­li­cher Lei­tung von Prof. Dr. Wer­ner Sar­ges, einem – laut Pres­se­mit­tei­lung der Bank – „der deutsch­land­weit füh­ren­den Wirt­schafts­psy­cho­lo­gen”, wur­den im Auf­trag von FOCUS und FOCUS Money die 5.000 mit­ar­bei­ter­stärks­ten Unter­neh­men Deutsch­lands hin­sicht­lich ihrer Arbeit­ge­ber­qua­li­tä­ten unter­sucht.

Hier­bei konn­te die regio­na­le Genos­sen­schafts­bank ein her­vor­ra­gen­des Ergeb­nis erzie­len, wie die Bank in einer Pres­se­mit­tei­lung infor­miert. „Dass wir bereits ein Jahr nach der Fusi­on der bei­den Alt­ban­ken Donau-Neckar und Schwarz­wald-Neckar mit einem der­art renom­mier­ten Qua­li­täts­sie­gel aus­ge­zeich­net wer­den, erfüllt uns mit Stolz. Die Her­aus­for­de­rung einer Fusi­on besteht ja nicht nur dar­in, zwei Häu­ser zu ver­bin­den, son­dern auch die gemein­sa­me Bank wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Dass uns dies gut gelingt, dafür ist unter ande­rem die­ses Sie­gel ein Beleg!“ berich­tet Rai­ner Fader.

Auch Per­so­nal­lei­ter Tobi­as Haas zeigt sich erfreut über die Aus­zeich­nung: „Nach dem IHK-Wei­ter­bil­dungs­preis, dem IHK-Sie­gel als attrak­ti­ver Arbeit­ge­ber und den Aus­zeich­nun­gen des Online-Bewer­tungs­por­tals KUNUNU ist die­se Prä­mie­rung ein wei­te­rer Nach­weis für unse­re Attrak­ti­vi­tät als Arbeit­ge­ber. Gera­de in einem, aus Arbeit­ge­ber­sicht, inten­si­ven Wett­be­werbs­um­feld stellt dies einen nicht zu unter­schät­zen­den Vor­teil dar.“

Vor­stands­mit­glied Fader ergänzt, dass es der Bank gelun­gen sei, attrak­ti­ve und spe­zia­li­sier­te Arbeits­plät­ze in der Regi­on zu hal­ten und sogar neu zu schaf­fen. Ins­be­son­de­re im Bereich der Digi­ta­li­sie­rung liegt hier ein Schwer­punkt. Die­ser mache es der Bank zwar einer­seits mög­lich, Arbeits­ab­läu­fe zu opti­mie­ren, ande­rer­seits wür­den jedoch auch zukunfts­si­che­re Arbeits­plät­ze geschaf­fen. Damit sieht sich die Genos­sen­schafts­bank auf einem guten Kurs.