Inzwischen sind zwei der damaligen Akteure ausgeschieden.... Foto: him

Zum ers­ten Mai schon hat Frank-Kars­ten Wil­ler den Vor­stand der Volks­bank Schwarz­wald-Donau-Neckar ver­las­sen. Das mel­det der in Tutt­lin­gen erschei­nen­de „Gränz­bo­te”. Die Volks­bank war ent­stan­den aus dem Zusam­men­schluss der Volks­bank Donau-Neckar in Tutt­lin­gen und der Volks­bank Schwarz­wald-Neckar in Schram­berg im Jahr 2017.

Kurz danach hat­te der bis­he­ri­ge Vor­stands­vor­sit­zen­de der klei­ne­ren Bank, Udo Schlipf, die Bank ver­las­sen, weil er sich nicht auf einen neu­en Ver­trag eini­gen konn­te.

Ein Bank­spre­cher habe „per­sön­li­che Grün­de” für das Aus­schei­den Wil­lers genannt, so der

Gränz­bo­te. Wil­ler war seit 2014 im Vor­stand der Volks­bank in Tutt­lin­gen. Einen Nach­fol­ger wer­de die Bank nicht benen­nen, man habe ja wei­ter­hin zwei Vor­stän­de: Jür­gen Fin­de­klee als Vor­sit­zen­dem des Vor­stands und Rai­ner Fader.

Ein Bild aus frü­he­ren Tagen: Ers­te gemein­sa­me Bilanz-Pres­se­kon­fe­renz: Frank-Kars­ten Wil­ler (Vor­stands­mit­glied), Dr. Udo Schlipf (stell­ver­tre­ten­der Vor­stands­vor­sit­zen­der), Rai­ner Fader (Vor­stands­mit­glied), Dr. Hans-Joa­chim König (Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der) sowie Jür­gen Fin­de­klee (Vor­stands­vor­sit­zen­der). Foto: wede