Vorsicht Falle: IHK warnt

Betrügerische Schreiben unter Hinweis auf Datenschutzgrundverordnung

IHK Logo pm

Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen (pm) – In den letz­ten Tagen haben Betrü­ger an vie­le Unter­neh­men der Regi­on betrü­ge­ri­sche Schrei­ben ver­sen­det, warnt die IHK: Eine „Daten­schutz­aus­kunft-Zen­tra­le“ mit Sitz in Ora­ni­en­burg ver­schickt dring­lich wir­ken­de Fax-Mit­tei­lun­gen, in denen der Ein­druck erweckt wird, Unter­neh­men sei­en gesetz­lich ver­pflich­tet, den bei­gefüg­ten Ant­wort­bo­gen mit Hin­weis auf die Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO) zeit­nah unter­schrie­ben zurück zu schi­cken. Tat­säch­lich han­delt es sich dabei aber um den gut ver­steck­ten Ver­such, einen für die betrof­fe­nen Unter­neh­men völ­lig sinn­lo­sen Ver­trag über fast 1.500 Euro abzu­schlie­ßen.

Emp­fän­ger sol­cher und ähn­li­cher Schrei­ben rät die Indus­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) Schwarz­wald-Baar-Heu­berg, sie ein­fach zu ent­sor­gen. „Sofern man das For­mu­lar bereits aus­ge­füllt zurück­ge­sandt hat, soll­te man auf kei­nen Fall ein­fach die ein­ge­hen­den Rech­nun­gen bezah­len. Es gibt sehr gute Mög­lich­kei­ten, den Ver­trag wegen arg­lis­ti­ger Täu­schung anzu­fech­ten und die For­de­run­gen der Betrü­ger erfolg­reich abzu­weh­ren“, sagt IHK-Rechts­re­fe­rent Robert Dor­sel. Bei Fra­gen hier­zu kön­nen sich Betrof­fe­ne an die IHK oder einen Rechts­an­walt ihres Ver­trau­ens wen­den.

Wei­ter­ge­hen­de Infor­ma­tio­nen zum The­ma Daten­schutz und DSGVO sind abruf­bar auf der Home­page der IHK Schwarz­wald-Baar-Heu­berg unter www.ihk-sbh.de/dsgvo.