Wachwechsel bei den Metallarbeitgebern in Villingen-Schwenningen

Ralph Wurster wechselt nach Esslingen / Markus Fink tritt Nachfolge an

144
Der künftige Geschäftsführer der Südwestmetall-Bezirksgruppe Schwarzwald-Hegau, Markus Fink (von links), der Bezirksgruppen-Vorsitzende Dr. Joachim Schulz und der scheidende Geschäftsführer Ralph Wurster, fotografiert anlässlich des Sommerfests der Bezirksgruppe am 11. Juli 2019 in Villingen-Schwenningen. Im Rahmen des Sommerfests wurde Ralph Wurster feierlich verabschiedet und sein Nachfolger präsentiert. Foto: Südwestmetall

Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen. Wach­wech­sel bei den Metall­ar­beit­ge­bern in Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen: Ralph Wurs­ter, lang­jäh­ri­ger Geschäfts­füh­rer der Süd­west­me­tall-Bezirks­grup­pe Schwarz­wald-Hegau, wech­selt an die­sem Don­ners­tag, 1. August, nach Ess­lin­gen auf den Geschäfts­füh­rer­pos­ten der Bezirks­grup­pe Neckar-Fils. Hier­über infor­miert Süd­west­me­tall in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Der gebür­ti­ge Stutt­gar­ter begann sei­ne beruf­li­che Lauf­bahn 2005 direkt nach dem Staats­ex­amen als juris­ti­scher Refe­rent in der Bezirks­grup­pe Schwarz­wald-Hegau, 2014 stieg er dann dort zum Geschäfts­füh­rer auf. In sei­ne Amts­zeit fiel unter ande­rem der Neu­bau der Geschäfts­stel­le Am Hoptbühl in Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen. „Ich ver­las­se die Regi­on und die Bezirks­grup­pe mit einem lachen­den und einem wei­nen­den Auge“, gesteht Wurs­ter: „In den ver­gan­ge­nen 14 Jah­ren habe ich die Regi­on schät­zen gelernt und sehr ger­ne hier gear­bei­tet und gelebt. Gleich­zei­tig freue ich mich aber auch auf die neue Auf­ga­be in Ess­lin­gen.“

Nach­fol­ger von Ralph Wurs­ter wird zum 1. August Mar­kus Fink, der eben­falls gleich nach dem Staats­ex­amen in die Diens­te der Bezirks­grup­pe Schwarz­wald-Hegau trat und hier seit über sechs Jah­ren als Rechts­an­walt tätig ist. „Die Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mer wer­den nicht nur durch die aktu­ell abflau­en­de Kon­junk­tur, son­dern auch die teils läh­men­den Vor­ha­ben des Gesetz­ge­bers immer wie­der vor neue Her­aus­for­de­run­gen im Arbeits- und Sozi­al­recht gestellt,“ erläu­tert Fink: „Umso wich­ti­ger ist es daher, auch künf­tig die gemein­sa­men Inter­es­sen unse­rer Mit­glie­der enga­giert wahr­zu­neh­men und sich für bes­se­re poli­ti­sche Rah­men­be­din­gun­gen stark­zu­ma­chen.“

Diesen Beitrag teilen …