Was der Branche auf den Nägeln brennt

IHK und MedicalMountains GmbH tauschen sich mit Regierungspräsidium Freiburg aus

167
In einem konstruktiven Arbeitstreffen tauschten sich vordere Reihe, von links: Thomas Butsch, Julia Steckeler, Dr. Marion Zsigmondy, Thomas Albiez hintere Reihe, von links: Dr. Karl-Bernd Walter, Dr. Johannes Dreier, Wolf-Dieter Bauer über Fragen von Medizintechnik-Herstellern, insbesondere zur EU-MDR, aus. Foto: IHK

Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen. Auf Ein­la­dung der Indus­trie- und Han­dels­kam­mer Schwarz­wald-Baar-Heu­berg (IHK) und der Medi­cal­Moun­tains GmbH waren Ver­tre­ter des Regie­rungs­prä­si­di­ums Frei­burg zu einem Arbeits­tref­fen nach Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen gekom­men. Im Fokus stan­den Medi­zin­pro­duk­te, allen vor­an die neue Euro­päi­sche Medi­zin­pro­duk­te­ver­ord­nung (EU-MDR) und deren Her­aus­for­de­run­gen für vor allem klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men, wie es in einer Pres­se­mit­tei­lung heißt.

IHK-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Tho­mas Albiez und Medi­cal­Moun­tains-Geschäfts­füh­re­rin Julia Ste­cke­ler hat­ten für das Gespräch mit Abtei­lungs­prä­si­dent Dr. Johan­nes Drei­er, Refe­rats­lei­ter Dr. Karl-Bernd Wal­ter und Dr. Mari­on Zsig­mon­dy (Koor­di­na­ti­on der Medi­zin­pro­duk­te­über­wa­chung beim Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg) einen umfang­rei­chen Fra­gen­ka­ta­log vor­be­rei­tet. Die ein­zel­nen The­men waren zum gro­ßen Teil von Medi­zin­tech­nik-Unter­neh­men an die Medi­cal­Moun­tains GmbH her­an­ge­tra­gen wor­den. Die Sicht­wei­se der Indus­trie brach­te auch IHK-Vize­prä­si­dent Tho­mas Butsch in das Gespräch ein. Wolf-Die­ter Bau­er, IHK-Geschäfts­be­reichs­lei­ter Recht und Steu­ern, leg­te zudem sei­nen Blick auf die juris­ti­schen Aspek­te.

Der Dia­log zwi­schen Regie­rungs­prä­si­di­um und Regi­on ist wich­tig, um gemein­sam sinn­vol­le Lösun­gen für die erfolg­rei­che Zukunft aller betei­lig­ten Akteu­re zu fin­den“, bilan­zier­te Tho­mas Albiez nach dem mehr­stün­di­gen Tref­fen. Auch Julia Ste­cke­ler dank­te für die Bereit­schaft und Offen­heit, in die direk­te Kom­mu­ni­ka­ti­on ein­zu­tre­ten: „Wir haben ver­deut­licht, was der Bran­che auf den Nägeln brennt, und vie­le Punk­te konn­ten gleich geklärt wer­den“, so die Medi­cal­Moun­tains-Geschäfts­füh­re­rin. „Ange­sichts der vie­len neu­en Vor­ga­ben, mit denen sich die Unter­neh­men momen­tan kon­fron­tiert sehen, sorgt jede Ant­wort für ein Stück mehr Klar­heit, die drin­gend benö­tigt wird“, beton­te Julia Ste­cke­ler. Die Ergeb­nis­se des Gesprächs wer­den nun auf­be­rei­tet und wie­der in das Clus­ter zurück­ge­spielt – was ganz im Sin­ne des Regie­rungs­prä­si­di­ums sei, hob Dr. Johan­nes Drei­er her­vor: „Der sach­lich tief fun­dier­te Aus­tausch ermög­licht bei­den Sei­ten, Erwar­tun­gen und Lösun­gen, aber auch Pflich­ten zwi­schen Unter­neh­men und Behör­den trans­pa­ren­ter zu machen.“

Diesen Beitrag teilen …