Wichtiger Markt in Asien

IHK und Aesculap AG empfingen indonesische Delegation im Aesculapium

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Mehr als 11 000 Kilometer Luftlinie beträgt die Entfernung zwischen Tuttlingen und der indonesischen Hauptstadt Djakarta: Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg und die Aesculap AG haben im Tuttlinger Aesculapium Gäste aus Fernost empfangen. Über den Besuch berichtet die IHK in einer Pressemitteilung:

Region/Tuttlingen. Die etwa 20-köpfige Gruppe kam aus Düsseldorf, wo sie in den Vortagen die Weltmesse der Medizintechnik, die Medica, besucht hatten. Delegationsleiterin war Eka Purnamasari vom Gesundheitsministerium der asiatischen Republik, unterstützt von Bayu Wicaksono Putro, Handelsattaché der Botschaft in Berlin.

Die Begrüßung im Hörsaal der Aesculap-Akademie nahm IHK-Vizepräsident Thomas Butsch vor. Er wies auf die „langjährigen und sehr vertrauensvollen Wirtschaftskontakte“ zwischen der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg und dem indonesischen Generalkonsulat in Frankfurt am Main hin, „insbesondere, wenn es um die Legalisierung von Dokumenten für den Außenwirtschaftsverkehr und um direkte Wirtschaftsfragen mit Indonesien“ gehe.

Zudem stellte er den Gästen den Wirtschaftsstandort Tuttlingen samt Region vor – in der die Exportquote bei rund 58 Prozent der Produkte liegt. Dabei spielen Asien und gerade auch das Land Indonesien, immerhin ein Land mit fast 280 Millionen Einwohnern, eine wichtige Rolle. 28 Mitgliedsunternehmen der IHK pflegen regelmäßige Geschäftskontakte mit dem Insel-Staat; einige haben auch Vertriebs- und Produktionsstätten vor Ort.

Bestehende Kontakte

Eka Purnamasari drückte in ihrer Begrüßung ebenfalls den Wunsch nach erweiterten Beziehungen mit dem Weltzentrum der Medizintechnik aus und erklärte, sie und ihre Partner seien nicht zuletzt nach Tuttlingen gekommen, um dort zu lernen. Die Branche, derzeit etwa 800 Unternehmen, wächst und hat ihrerseits Interesse nach Kontakten in Europa, aber auch an der Produktion vor Ort. So staunte Delegationsmitglied Cristina Sandjaja, als sie von einer größeren Niederlassung des Aesculap-Mutterkonzerns B. Braun Melsungen SE in Malaysia hörte – so etwas würde sie im benachbarten Indonesien auch gerne sehen.

Die Vorstellung der Aesculap AG und B. Braun übernahmen Bernd Seemann von der Aesculap AG, der gleichzeitig Vorsitzender des IHK-Außenwirtschaftsausschusses ist, und Ulrike Viertel-Kenar vom Branchen-Netzwerk MedicalMountains GmbH. Sie stellte den interessiert lauschenden Gästen einige der aktuellen Themen und Projekte vor, die die hiesige Medizintechnik beschäftigen, allen voran die Künstliche Intelligenz (KI), die die ganze Branche erheblich verändern wird. Nur ein Beispiel: Mit Hilfe von KI wird es möglich sein, kleinste Schlaganfälle zu erkennen und präventiv anzugehen.

In Kleingruppen wurden die Gäste dann durch den großen Showroom von Aesculap geführt, wo das Traditionsunternehmen seine gesamte Produktpalette ausstellt. Nicht zuletzt die Simulation von minimalinvasiven Operationen mit Hilfe von 3D-Brille am Bildschirm stieß auf großes Interesse.

Am Ende des Rundgangs tauschten Gastgeber und Gäste Geschenke aus – für die Leiter der indonesischen Delegation gab’s jeweils eine Kuckucksuhr und Wein, Eka Purnamasari überreichte Thomas Butsch Kunsthandwerkliches aus ihrer Heimat – und guten indonesischen Kaffee. Übrigens: Mit dem Besuch aus Unternehmenskreisen war es der IHK nicht getan: Schon zwei Wochen später war eine weitere Delegation aus Indonesien angesagt, diesmal aus Forschung und Wissenschaft.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken

Aktuelle Meldungen

Das Wetter

Rottweil
Bedeckt
5.9 ° C
7.3 °
5 °
97 %
4.2kmh
91 %
Di
7 °
Mi
7 °
Do
11 °
Fr
8 °
Sa
10 °