- Anzeigen -

Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

(Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

Helios-Klinik Rottweil: Geburtshilfe im Live-Chat

(Anzeige). Am 7. Juli findet um 19 Uhr ein digitaler Infoabend für werdende Eltern statt – die Premiere vor vier Wochen war...

BETEK zum Innovations-Champion gekürt

(Anzeige). Überlingen/Aichhalden – Altes loslassen und Neues wagen: Innovative Mittelständler wie die BETEK GmbH & Co. KG aus Aichhalden haben keine Angst...

Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

(Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

(Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....

Unverschuldeter Verkehrsunfall – wie geht es weiter?

(Anzeige). Schnell ist es passiert – man ist in einen unverschuldeten Verkehrsunfall verwickelt. Unabhängig von der Schadenhöhe ist es elementar, möglichst zeitnah...
16.7 C
Rottweil
Donnerstag, 2. Juli 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

    (Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

    Helios-Klinik Rottweil: Geburtshilfe im Live-Chat

    (Anzeige). Am 7. Juli findet um 19 Uhr ein digitaler Infoabend für werdende Eltern statt – die Premiere vor vier Wochen war...

    BETEK zum Innovations-Champion gekürt

    (Anzeige). Überlingen/Aichhalden – Altes loslassen und Neues wagen: Innovative Mittelständler wie die BETEK GmbH & Co. KG aus Aichhalden haben keine Angst...

    Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

    (Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

    Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

    (Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....

    Unverschuldeter Verkehrsunfall – wie geht es weiter?

    (Anzeige). Schnell ist es passiert – man ist in einen unverschuldeten Verkehrsunfall verwickelt. Unabhängig von der Schadenhöhe ist es elementar, möglichst zeitnah...

    Wichtiges Zeichen für Betriebe, Auszubildende und Bürger

    IHK wertet Stabilisierungsfond für Hotels und Gaststätten positiv:

    „Die Stabilisierungshilfe ist für das Gastgewerbe von existenzieller Bedeutung. Gut, dass sie jetzt kommt“, so die erste Bewertung von Michael Steiger, Vorsitzender des Tourismusausschusses der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg. „Das ist ein wichtiger Beitrag für die Liquidität unserer Mitglieder aus dem Gastgewerbe.“

    Zentral sei, dass beim jetzigen Stabilisierungsfond auch die Mitarbeiter berücksichtigt würden. Steiger laut IHK-Pressemitteilung: „Die Beschäftigungsleistung des Gastgewerbes wird damit anerkannt. Das ist ein gutes Zeichen für unsere Mitarbeiter und unsere Auszubildenden.“ Das Ziel sei es, bestmöglich gemeinsam durch die kommenden Monate zu kommen.

    Die Stabilisierungshilfe schließe sich an die Soforthilfemaßnahmen des Landes an und betreffe die rund 2000 Betriebe aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. Sie solle mit einer einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuwendung der Überbrückung eines Liquiditätsengpasses für weitere drei Monate dienen. Gefördert würden in Abhängigkeit des tatsächlichen Liquiditätsengpasses bis zu 3000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Betriebe sowie 2000 Euro für jeden Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente) für drei Monate der antragsberechtigten Betriebe.

    „Die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg wird das Land erneut beim Antragsverfahren maßgeblich unterstützen, so dass die Gelder schnell fließen und zügig bei den Unternehmen ankommen“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez. Die Förderung werde ausschließlich für gewerbliche Unternehmen, Soloselbständige und Sozialunternehmen aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe gewährt, die durch die Pandemie in Liquiditätsengpässe geraten sind. „Wichtig ist jetzt, dass die Unternehmen wieder eine Perspektive erhalten und weitere Maßnahmen für alle betroffenen Branchen zügig und planvoll umgesetzt werden.“

    Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

    „Corona-Ausbildungsprämie ist richtiges Signal“ – IHK: Verlässliche Zukunftsaussichten für Ausbildungsbetriebe und Azubis

    Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg sehe in der vom Bundeskabinett beschlossenen Ausbildungsprämie „ein richtiges Signal, um Ausbildungsplätze auch in der Krise zu schützen und das Ausbildungsniveau der Ausbildungsbetriebe aufrecht zu erhalten“. Wie Clemens Boog, Vorsitzender des IHK-Berufsbildungsausschusses mitteilte, würden mit dem Bundesprogramm vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMUs), die ihr Lehrstellenangebot dieses Jahr beibehalten oder sogar erhöhen, finanziell unterstützt.

    - Anzeige -

    Clemens Boog. Foto:pm

    Die Förderung sei gerade für kleine und mittlere Betriebe deshalb wichtig, damit sie im Fall von Kurzarbeit mit den Kosten der Ausbildung nicht allein dastehen und ihre Ausbildungstätigkeiten aufrechterhalten können. „Die vorgesehene Förderung ist daher richtig. Sie kann perspektivisch ein Sicherheitsnetz für Betriebe sein, wenn sie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten.“

    Die Prämie sei aber auch ein Zeichen an die vielen jungen Menschen, die sich gerade in Ausbildung befinden und für die Schulabgängerinnen und Schulabgänger, die in diesem Jahr mit einer dualen Berufsausbildung in ihr Berufsleben starten wollen, so Clemens Boog weiter. „Wir müssen den Jugendlichen als Fachkräfte von morgen verlässliche Zukunftsaussichten geben und sie wissen lassen, dass wenn sie eine Ausbildung beginnen, sie diese auch erfolgreich abschließen können.“

    Betriebe, die besonders von der Corona-Pandemie betroffen seien, bekämen eine Prämie, wenn sie ihr Ausbildungsniveau halten. Vorgesehen seien 2000 Euro für jeden Ausbildungsvertrag, der für 2020/2021 abgeschlossenen wird. 3000 Euro sollten für jeden zusätzlich abgeschlossenen Ausbildungsvertrag gezahlt werden. Unternehmen erhielten eine Prämie von 3000 Euro für jeden Auszubildenden, den sie von pandemiebedingt insolventen Betrieben aufnehmen.

    IHK sieht in geplanter Öffnung von Messen dringend notwendige Perspektive für die Branche

    Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg begrüßt laut Pressemitteilung die Ankündigung der baden-württembergischen Landesregierung, dass ab dem 1. September wieder Messen mit mehr als 500 Personen stattfinden dürfen. Die Landesregierung habe diese Absicht unter der Prämisse bekräftigt, dass sich die Infektionslage weiter entspannt und die entsprechenden Hygienevorgaben eingehalten werden können. Ab dem 1. August dürften zunächst wieder kleinere Messen und Kongresse mit bis zu 500 Besuchern stattfinden. Das hatte die Regierung bereits in der letzten Woche entschieden.

    „Der Beschluss der Landesregierung ist sehr wichtig für eine Branche, die in Hinblick auf das wichtige Messegeschäft im Herbst eine dringend notwendige Perspektive benötigt“, sagt IHK-Vizepräsidentin Bettina Schuler-Kargoll. „Die weitere Öffnung ist ein wichtiges Signal für die Branche, aber auch für die Aussteller, die auf solche Schaufenster für ihre Produkte angewiesen sind. Eine spätere Öffnung wäre mit Blick auf die aktuell niedrigen Infektionszahlen aus unserer Sicht nicht vertretbar gewesen“, so Bettina Schuler-Kargoll.

     

    - Anzeige -

    Newsletter

    - Anzeige -

    Prospekt der Woche

    Zum Werbetreibenden | Prospekt downloaden |
    Werbung auf NRWZ.de

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein
    - Anzeige -