Besonders in Krisenzeiten sei es wichtig, Innovationen nicht auf das Abstellgleis zu stellen, sondern auf den Zug der neuen Schlüsseltechnologien aufzuspringen, betont die IHK in einerPreswsemitteiung. Seit Ende Mai führte die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg in Zusammenarbeit mit mehreren Kooperationspartnern neun kompakte Online-Seminare durch. Mit dabei waren verschiedene Universitäten, Hochschulen, wissenschaftliche Institute und Unternehmen.

Das Ziel sei gewesen, den Teilnehmern Lösungen und Denkanstöße mitzugeben, wie sie die Technik und Innovationen von morgen bereits heute integrieren und umsetzen könnten. Steile Thesen und praktische Tipps hätten im Anschluss für einen regen virtuellen Austausch zwischen den Referenten, Fachkräften und Führungspersonal geführt.

In einem Zeitraum von zwei Monaten nahmen laut IHK mehr als 110 Verantwortliche von verschiedenen Unternehmen an den Online-Seminaren teil. „Mit dem Format hat die IHK eine Möglichkeit gefunden, um trotzdem den Wissenstransfer zu den Unternehmen aufrecht zu halten.“, sagt der IHK-Technologietransfermanager Michael Löffler. Die Interaktion mit den teilnehmenden Personen sei sehr gut gewesen. Sie hätten viele Ideen eingebracht und sich klar dafür ausgesprochen, noch mehr Online-Seminare zu organisieren. Alle Vorschläge wurden aufgenommen und im zweiten Halbjahr integriert.

Fortgeführt werde das Format am 16. September mit dem Thema: „Kollaborative Roboter – Sind Cobots mehr als ein Hype?“ „Im Gegensatz zu bekannten Industrierobotern benötigen Cobots keinen Sicherheitszaun mehr. Sie sind kleiner, flexibler und können Hand in Hand mit dem Kollegen zusammenarbeiten. Bereits heute führen in manchen Betrieben Cobots die regelmäßig anfallenden Schweißarbeiten aus,“ sagt Löffler. „Vielleicht wird im Supermarkt der Zukunft ein Cobot die Einkaufstüte füllen,“ so der IHK-Technologietransfermanager.

Bei dem Seminar mit dabei seien die Universal Robots, KUKA AG, fruitcore robotics GmbH und die TÜV SÜD Product Service . Die Referenten würden über die Vor- und Nachteile sowie mögliche Alternativen von Cobots sprechen.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe erteilt bei der IHK Michael Löffler, Telefon: 07721 922-206 bzw. per E-Mail: loeffler@vs.ihk.de. Anmeldungen zum Seminar zu „Kollaborative Roboter – Sind Cobots mehr als ein Hype?“ sind möglich über die IHK-Internetseite unter www.ihk-sbh.deim Bereich Veranstaltungen unter Eingabe der Dokumentennummer 671882. Eine Übersicht der weiteren Online-Seminare gibt es unter www.lets-get-digital.de/t-time.