2.9 C
Rottweil
Sonntag, 5. April 2020
Mehr

    „Zukunftsfeste Innenstädte“: IHK fordert Unterstützung von der Politik

    Starke Innenstädte, mehr Rechtssicherheit, intensive Digitalisierung: Der IHK-Handelsausschuss hat handelspolitische Positionen im Wirtschaftsministerium übergeben.

    Mehr als 8000 Händler gewährleisten in der IHK-Region Schwarzwald-Baar-Heuberg die Versorgung vor Ort. „Ihr Bedarf ist ein Handlungsauftrag an die Politik auf allen Ebenen“, erklärte die IHK am Dienstag in einer Pressemitteilung. Im Rahmen eines Arbeitsgesprächs mit Staatssekretärin Katrin Schütz übergaben nun Stellvertreterinnen des Handelsausschusses der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg im Stuttgarter Wirtschaftsministerium die handelspolitischen Positionen an die Landespolitik. Im Zentrum der Positionen: zukunftsfeste Innenstädte, mehr Rechtssicherheit und eine intensive Digitalisierung der Branche.

    Tanja Broghammer, Inhaberin des Modehauses Broghammer Men & Women in Villingen-Schwenningen: „Wir Händler brauchen weniger Papierkram, starke Innenstädte und einen sicheren Zugang zu Innovationen.“ Die Branche spüre den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbruch besonders intensiv. „Das Kaufverhalten unserer Kunden ändert sich täglich. Gleichzeitig fordert die Finanzgesetzgebung und die Digitalisierung eine Anpassung unserer Geschäftsmodelle. In diesen Prozessen brauchen wir unbedingt das politisches Gehör für die Anliegen unserer Unternehmen“, so Broghammer.

    „Nach 15 Jahren als Geschäftsführerin im Handel weiß ich aus eigener Erfahrung, was die Unternehmen mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort leisten. Und es sind seit dieser Zeit einige weitere Herausforderungen für den Handel hinzugekommen,“ so Staatssekretärin Schütz im Austausch.

    Die Landesregierung habe mit dem Dialogprojekt „Handel 2030″ die wesentlichen Handlungsfelder deckungsgleich definiert und gehe sie jetzt im engen Schulterschluss mit den Verbänden und IHK an. Schütz: „Gerade die Fachkräftesicherung, die Digitalisierung und die Stärkung der Innenstädte müssen uns gelingen“, so Schütz. Dann werde der Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg auch in Zukunft erfolgreich sein.

    - Anzeige -

    Newsletter

     

    Mehr auf NRWZ.de