CDU-Kreistagskandidaten fordern Verbesserungen im ÖPNV abseits der Regio-Buslinien

Schlechte, zeitaufwändige Anbindung Richtung Rottweil

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Die CDU-Kreistagskandidaten Bernhard Niebel und Dennis Mauch informierten die CDU-Kandidaten Rolf Buchholz, Matthias Fay, Herbert Halder und Franz Moser über Beschwerden Seedorfer Schüler und Eltern über die teilweise sehr schlechte ÖPNV-Anbindung in Richtung Rottweil.

Dunningen-Seedorf. Nicht selten komme es vor, dass Schülerinnen und Schüler bei der Heimfahrt in Bösingen oder in Dunningen keine zeitnahe Anbindung mehr hätten und von Eltern abgeholt werden müssten, heißt es in einer Pressemitteilung der CDU. Außerdem sei die Linienführung teils umständlich und damit für die Schülerinnen und Schüler sehr  zeitaufwändig.

Auch CDU-Kandidat Franz Moser berichtete von Beschwerden Eschbronner Eltern, die ähnliche Erfahrungen machten. Hin und wieder sei es so, dass Schüler auf der Heimfahrt in Dunningen landeten und von dort nicht mehr weiter kämen, so dass auch hier Eltern ihre Kinder abholen müssten. Landesverkehrsminister Hermann und der Landkreis rühmten sich zwar für die Regio-Bus Rottweil-Schramberg-Schiltach. Für die Ortschaften abseits der Linie habe sich allerdings die Anbindung faktisch verschlechtert.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.