Für die Besetzung der Rettungswache rund um die Uhr

  CDU-Kreistagskandidaten thematisieren Hilfsfristen

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Die Einhaltung der Rettungsfristen in Schiltach und Schenkenzell thematisierte CDU Kreistagskandidat Matthias Fay beim  Vor-Ort-Termin mit den CDU-Kandidaten des Wahlkreises Schwarzwald Eschach in Schiltach. Darüber berichtet die CDU om einer Pressemitteilung.

Schiltach. Nach der neuen Richtlinie sollte der Rettungswagen bei Notfällen nach Eingang der Meldung in höchstens 12 Minuten beim Hilfsbedürftigen eintreffen. Tagsüber lässt sich diese Frist in Schiltach und Schenkenzell in den meisten Fällen einhalten. Kaum mehr einzuhalten ist die Frist abends und nachts, weil dort die Schiltacher Rettungswache nicht mehr besetzt ist.

In diesen Fällen müssen dann die Rettungswagen von Schramberg oder Hausach anfahren. Obwohl die Zahl der Einsätze relativ gering sind, dürfe nicht in diesem Maß die Wirtschaftlichkeit über die Versorgungssicherheit gestellt werden. Die CDU in Schiltach setze sich daher für eine Besetzung der Schiltacher Rettungswache rund um die Uhr ein.

In der Folge entspann sich eine rege Diskussion um die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum insgesamt, die neue Konzepte und Modelle erfordere.

 

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.