Kunstvernissage „Zufall“ an der Berneckschule Schramberg

1750 Euro für Rehabilitationszentrum Katharinenhöhe gesammelt!

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Eine Kunstvernissage in der Berneckschule Schramberg am Mittwoch war ein voller Erfolg. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher kamen an diesem Nachmittag zusammen, um die Kunstwerke der Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 4 zu bewundern und für einen guten Zweck zu kaufen, berichtet die Schule in einer Pressemitteilung.

Schramberg. Die Ausstellung begann mit einer Rede von Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr, die die Bedeutung der Veranstaltung hervorhob und alle Anwesenden zur großzügigen Unterstützung des Rehabilitationszentrums Katharinenhöhe ermutigte.

vernissage berneckschule 1 dkpm 170524
Schulleiter Karsten Krawcyk und Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr. Foto: Schule

Die Kunstwerke der jungen Talente fanden reißenden Absatz, und viele Besucherinnen und Besucher zeigten sich begeistert von den kreativen Arbeiten. Besonders beeindruckend war die Auktion, bei der zehn besondere Werke versteigert wurden. Die Bieterinnen und Bieter ließen sich nicht lumpen und sorgten für hohe Erlöse, die direkt dem Rehabilitationszentrum zugutekommen.

Insgesamt kam eine stolze Summe von 1750 Euro zusammen, die nun dem Rehabilitationszentrum Katharinenhöhe übergeben wird. Diese großzügige Spende wird dazu beitragen, die wichtige Arbeit des Zentrums zu unterstützen und den dort betreuten Kindern und Jugendlichen Hoffnung und Perspektiven zu geben.

Die Veranstaltung war ein großer Erfolg und zeigt, wie gemeinsames Engagement und kreative Initiative zu einer positiven Veränderung in der Gesellschaft beitragen können. Ein herzlicher Dank geht an die Kunstfachschaft der Berneckschule für die Planung und Umsetzung und an alle Beteiligten, die zum Gelingen dieser beeindruckenden Kunstvernissage beigetragen haben.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.