Team der FDP / Freien Bürger Lauterbachs stellt sich vor

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Das Team der FDP / Freien Bürger Lauterbachs möchte sich vorstellen und über die Ziele und Beweggründe zur Kandidatur des Gemeinderats Lauterbach informieren. Das Team  besteht aus Yeni Mun-dos Santos, Emile Epagna und Fabian Ginter. Das Trio verfügt über Kompetenzen in den Themen Wirtschaft, Sprache, Naturwissenschaften und Kunst und kann so ein breites Themenspektrum mit Fachwissen bespielen.

Lauterbach. Das Team sieht laut Pressemitteilung in Lauterbach zahlreiche Notwendigkeiten zum aktiven Handeln. Die seit Jahren schrumpfende Bevölkerung und der Trend, dass junge Menschen in Ballungsgebiete gezogen werden, machen vor Lauterbach keinen Halt. Diese Entwicklungen werden in den kommenden Jahren und Jahrzehnten zu spürbaren Veränderungen und Verwerfungen führen.

Anzeichen dafür sieht das Team schon im Leerstand und dem Verfall von Wohngebäuden in zentrumsnähe. Die Kandidaten möchten mit fünf ausgewählten Themen die Arbeit im Gemeinderat aktiv prägen.

  1. Wirtschaft: Ein regelmäßiger Fachdialog mit Unternehmen muss dringend aufgebaut werden, da in den kommenden Jahren zahlreiche der noch wenigen verbleibenden Unternehmen vor teils ungeklärten Nachfolgeregelungen stehen. Die Standortbedingungen müssen optimiert werden, so dass Lauterbach an Attraktivität für neue Unternehmen gewinnt. Die Gewerbesteuern müssen an die Standortbedingungen angepasst werden, so dass beispielsweise zukünftig durch die Kurförderabgabe einheimische Handwerker bei Ausschreibungen im eigenen Ort nicht mehr benachteiligt sind. Optionen für neue Unternehmen müssen aktiv gefördert werden, um die zukünftigen Gewerbesteuererträge der Gemeinde zu sichern.
  2. Finanzen: Die Finanzen der Gemeinde müssen saniert werden. Der hohe Schuldenstand (Pro-Kopf-Verschuldung) muss durch kluge Einsparmaßnahmen ratierlich abgebaut werden. Die Darlehen und Finanzierungsstruktur müssen restrukturiert werden. Die Gemeinde muss durch neue Gewerbetreibende Einnahmequellen aufbauen und zugleich Kosten auf den Prüfstand stellen. Der erneut gescheiterte Anspruch der Verwaltung, einen ausgeglichenen Haushalt für 2024 anzustreben, ist ein gewichtiger Grund schnell zu handeln. Das Erstellen der Jahresabschlüsse seit 2020 ist überfällig und hindert den Gemeinderat seit Jahren, stetig über aktuelle Zahlen zu verfügen und so die Entscheidungen an den tatsächlichen finanziellen Möglichkeiten auszurichten.
  3. Bildung: Die Stärkung der Bildung ist eine Investition in die Zukunft des Ortes. Das jüngst erneut erhaltene Prädikat „Naturparkschule“ soll erhalten und ausgebaut werden. Das Prädikat „Naturparkschule“ soll aktiv vermarktet werden, um neue Bürger und junge Familien dauerhaft nach Lauterbach zu gewinnen.
  4. Ortsrecht: Das Ortsrecht von Lauterbach ist teilweise über 30 Jahre alt, teilweise nicht mehr gültig und muss im Sinne der Bürger aktualisiert werden. Ein Ortsrecht als Fundament einer Demokratie in einem Rechtsstaat ist unerlässlich und essentiell. Einige der Ortsgesetze tragen im Wortlaut noch „DM“ für Deutsch Mark und wurden seit der Einführung des Euro noch nicht einmal an die aktuelle Währung angepasst.
  5. Ortsbild: Das Team setzt sich dafür ein, dass das Erscheinungsbild von Lauterbach attraktiver werden soll. Sauberkeit und Ordnung in der Fläche sind das Ziel. Einfache, preiswerte und zugleich wirkungsvolle Maßnahmen sind notwendig, um ein durchgehend attraktiveres Bild für Touristen zu schaffen. Wenn die Gemeinde schon arm ist, dann darf es an Ordnung und Sauberkeit nicht mangeln.

Das Team der FDP / Freien Bürger ist sich durchaus bewusst, dass die angestrebten Ziele anspruchsvoll, aber überaus notwendig sind. Das Team möchte die Zukunft von Lauterbach aktiv gestalten und die weiteren Fraktionen zur Zusammenarbeit zum Wohle von Lauterbach aufrufen.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.