Nach dem verheerenden Feuer: Freunde und Familie von Lauterbacher Hofbewohner starten Spendenaufruf

Nach dem Feuer: der Finsterbacherhof 2. Foto: Peter Arnegger
  1. Nach dem ver­hee­ren­den Feuer am ver­gan­ge­nen Sonntagabend haben Freunde und Familie des Lauterbacher Hofbewohners einen Spendenaufruf gestar­tet. Es han­de­le sich dabei um eine „pri­vat erstell­te Sammelkasse, wel­che die allei­ni­ge Zielsetzung hat, jeman­den in beson­ders gro­ßer Existenznot zu unter­stüt­zen.” Hintergrund: Der Bewohner – nicht zugleich der Eigentümer – war offen­bar nicht ver­si­chert.

Bei dem Feuer im Sulzbachtal, das um kurz vor 22 Uhr am Sonntagabend aus­ge­bro­chen war,  ist das Anwesen Finsterbacherhöfe 2 kom­plett zer­stört wor­den. Es liegt im Außenbereich der Schwarzwaldgemeinde Lauterbach. Menschen oder Tiere kamen nicht zu Schaden. Als Brandursache ist ein Blitzschlag aus­ge­macht wor­den.

Vollbrand des Bauernhofs in Lauterbach. Foto: Sven Maurer

Das Wohngebäude sei „nahe­zu gänz­lich in Schutt und Asche” gelegt wor­den, heißt es nun in einem Spendenaufruf, den offen­bar Freunde und Familie des Brandopfers gestar­tet haben. Damit ste­he der eins­ti­ge Bewohner des Hauses, Florian Armbruster (31), wel­cher sich und sei­nen Hund Jakko vor den Flammen glück­li­cher­wei­se recht­zei­tig habe ret­ten kön­nen, „vor einem sprich­wört­li­chen Trümmerhaufen”. Sämtliche Einrichtungsgegenstände und Habseligkeiten, sowie das jah­re­lan­ge Zuhause von Hund und Herrchen sei­en inner­halb von einem Tag auf den ande­ren voll­stän­dig ver­nich­tet wor­den.

Diese Spendenaktion rich­tet sich nach Angaben der Initiatoren an all die­je­ni­gen, die den Beiden dabei hel­fen wol­len, sich wie­der ein neu­es Leben auf­zu­bau­en und noch­mal einen Neustart ohne Existenzängste zu begin­nen.

Da kei­ne Versicherungen exis­tier­ten, wel­che den unvor­her­seh­ba­ren Schaden abde­cken, wird eine klei­ne Starthilfe drin­gend benö­tigt und könn­te dazu bei­tra­gen, dass die­ser schlim­me Schicksalsschlag irgend­wann über­wun­den wer­den kann.” So steht es auf der Seite der Spendenaktion.

13 Spender kann die Aktion bereits auf­wei­sen, mehr als 300 Euro sind zusam­men gekom­men. Eine Spenderin schreibt: „Es ist zwar nur ein Tropfen auf dem hei­ßen Stein, aber es kommt von Herzen – alles Gute.”

Die Spendenaktion läuft auf Leetchi.com.