Kunststiftung Erich Hauser lädt zum offenen Sonntag im Mai ein

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Am Sonntag, 26. Mai, besteht für alle Interessierten wieder die Gelegenheit, das einstige Kunst-, Wohn- und Arbeitsareal des Bildhauers Erich Hauser von 11 bis 17 Uhr zu erkunden. Führungen finden um 11.30 sowie 14 Uhr statt. Das Stiftungscafé bietet Kaffee und Kuchen an.

Rottweil. Die Kunststiftung Erich Hauser widmet sich dem Erbe des Bildhauers und seinem einzigartigen Beitrag zur modernen Plastik. Sein bildhauerisches Werk, das ausschließlich aus Edelstahl besteht, machte ihn zu einem der bedeutenden deutschen Bildhauer der Nachkriegszeit. In seiner Wahlheimat Rottweil schuf er zudem ein einmaliges Areal – eine Vision aus Kunst, Natur und Leben. Neben einem Skulpturenpark befinden sich ein Stahl-Wohnhaus, eine Wohnpyramide, die Werkstatthalle und ein altes Salinengebäude auf dem Gelände. Bei Kaffee und Kuchen können die Besucher des Stiftungscafés die Aussicht auf das hausersche Kunst- und Wohnareal genießen.

INFO: Der Eintritt in den Skulpturenpark ist frei. Führungen durch die Häuser des Areals finden jeweils um 11.30 und 14 Uhr statt (Kosten: 7 Euro pro Person, Schülerinnen und Schüler sowie Studierende und Auszubildende frei). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Führungen sind abseits der offenen Sonntage auf Anfrage unter info@erichhauser.de oder Telefon 0741/2800 1830 möglich. Ab April bis Ende Oktober besteht zusätzlich die Gelegenheit, jeden Samstag von 15 bis 17 Uhr, den Skulpturenpark zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.