Stadtwald Rottweil wird an Klimawandel angepasst

Langfristige Planung bis 2033 bringt vielfältige Interessen unter einen Hut

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Die Zukunft des rund 2800 Hektar großen Rottweiler Stadtwalds war am Mittwoch, 24. April, Thema im Rottweiler Gemeinderat. Gemeinsam mit Forstfachleuten des Regierungspräsidiums Freiburg und des örtlichen Forstamts haben sich die Stadträte vor Ort ein Bild vom Zustand gemacht und anschließend den neuen Forsteinrichtungsplan beschlossen. Das erklärte Ziel: Der Stadtwald soll an die Herausforderungen des Klimawandels angepasst werden. 

„Der Wald ist ein langfristiger Denker. Maßnahmen von heute haben Auswirkungen über Jahrzehnte. Deshalb ist bei den Verantwortlichen eine gute Vorstellungskraft und Planung erforderlich, um aufzuzeigen, wie der Wald in naher und ferner Zukunft aussehen soll und wie er auf den Klimawandel vorbereitet werden kann“, so Rottweils Oberbürgermeister Dr. Christian Ruf. „Ein Thema, das nur mit Weitblick erfolgreich angepackt werden kann – auch weil angesichts 2800 Hektar Wald die Arbeitskapazität und die finanziellen Mittel begrenzt sind.“

Die vielfältigen Fragestellungen und Anforderungen an den Wald werden deshalb im sogenannten „Forsteinrichtungsplan“ alle zehn Jahre aufs Neue erörtert und in Einklang gebracht. Der Plan ist für die Revierleitungen Hans-Joachim Häberle, Nico Poier und Lena Teufel die Leitlinie für die jährliche Maßnahmen- und Finanzplanung im Wald. Weil der aktuelle Zehnjahresplan für den Stadtwald bis Ende 2023 galt, bestand Bedarf zur Aktualisierung bis zum Jahr 2033. 

Im Zuge der Planung mussten beispielsweise folgende Fragen geklärt werden: Welche Baumarten können zukünftig auf den jeweiligen Flächen wachsen? Wie gelingt es, dass ein gemischter, robuster Wald entsteht und nicht nur eine Baumart im Wald zu finden ist? Wann sollen alte Bäume gefällt werden, um jungen Bäumen Licht und Platz zum Wachsen zu geben? Müssen bei der Maßnahmenplanung besondere Rahmenbedingungen berücksichtigt werden?

Im Rahmen von intensiven Waldbesichtigungen konkretisierten Forsteinrichter Simeon Wiegert vom Regierungspräsidium Freiburg und die Revierleitungen, was unter den gegebenen Rahmenbedingungen in den nächsten zehn Jahren zu tun ist: von der Pflanzung über die Waldpflege bis zur Holzernte. Aus der Zusammenarbeit der Forstfachleute entstand der Planungsvorschlag. Er integriert nicht nur die zukünftigen Ziele der Stadt für ihren Wald, sondern umfasst zusätzlich eine angepasste Bewirtschaftung im Rahmen des Klimawandels, berücksichtigt den Arten- und Biotopschutz, versucht die Bewirtschaftung verträglich für Erholungssuchende zu gestalten und vieles mehr.

„Der neue Plan bietet den Revierleitungen für die nächsten zehn Jahre eine Grundlage, um den Wald im Sinne der Stadt nachhaltig zu bewirtschaften und zu gestalten und damit fit für die Zukunft zu machen“, so Bürgermeisterin Ines Gaehn.

Hintergrundinfo Stadtwald Rottweil und „Forsteinrichtungsplan“

Die Stadt Rottweil ist Eigentümerin von rund 2800 Hektar Wald. Zur Bewirtschaftung hat die Stadt Rottweil einen Vertrag mit dem Landkreis Rottweil abgeschlossen. Um der Bedeutung ihres großen Waldes und der vielen Funktionen, die er erfüllt,gerecht zu werden, hält die Stadt Rottweil zusätzlich auch eine eigene, kommunale Forstverwaltung vor. Diese fungiert im Wesentlichen als Schnittstelle zwischen dem Landratsamt und den verschiedenen Abteilungen und Gremien der Stadt. Für die Ausführung der Forstbetriebsarbeiten wie Holzernte, Kulturbegründung und Bestandspflege beschäftigt die Stadt Rottweil derzeit sieben Waldarbeiterinnen und Waldarbeiter. Außerdem werden verschiedene Arbeiten an qualifizierte Forstunternehmen vergeben. Die Stadtwaldfläche ist organisatorisch in drei Forstreviere unterteilt: Rottweil, Rottweil-Wellendingen und Deißlingen-Rottweil und erstreckt sich damit sogar über die Gemarkungsgrenze der Stadt Rottweil hinaus.

Der Planungsvorschlag für den Zeitraum 2024 – 2033 für den Stadtwald Rottweil, der sogenannte Forsteinrichtungsplan, wurde in Zusammenarbeit zwischen dem Regierungspräsidium Freiburg, Abteilung Forstdirektion, und dem Landratsamt Rottweil, Kreisforstamt, entwickelt. Gemäß dem Waldgesetz soll der Gemeinderat der Stadt über diesen Plan beraten und ihn verabschieden. Dieser bildet für die nächsten zehn Jahre eine wichtige Grundlage für eine nachhaltige Bewirtschaftung des Waldes im Interesse der Stadt. Die Forstleute des Kreisforstamtes setzen in den kommenden Jahren den Forsteinrichtungsplan im Rahmen der Waldbewirtschaftung um und leiten die erforderlichen Forstbetriebsarbeiten.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.