Bewegte Geschichte der Tennenbronner Feuerwehr

Heimathaus bietet Vortrag über 125 Jahre Freiwillige Feuerwehr am 8. Mai

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Am 16. April 1899 berichtete der Brigachbote über Tennenbronn, “…daß die Gründung einer Freiw. Feuerwehr in hiesigen Gemeinden eine beschlossene Sache ist…”

Tennenbronn. Offiziell vollzogen wurde dieser Beschluss dann am 28. Mai 1899 durch die beiden Bürgermeister Christian Weisser von Evangelisch Tennenbronn und Paul Fleig von Katholisch Tennenbronn. Die Freiwillige Feuerwehr war damit nach dem Gesangverein und dem Musikverein der dritte heute noch existierende “Verein”, der die damaligen konfessionellen Grenzen überwand.1899 04 16 brigachbote

Aus Anlass des 125-jährigen Bestehens der Feuerwehr bereitet das Tennenbronner Heimathaus laut Pressemitteilung derzeit ihre bewegte Geschichte auf. Beginnend mit einer kleinen Handspritze und einer ersten Anstellleiter stehen heute hochtechnisierte Fahrzeuge bei den Einsätzen zur Verfügung.

Es wird aufgeschrieben, wie sich die Ausrüstung entwickelte, welche Männer die Geschicke leiteten, welche Erfolge und Tiefschläge zu verzeichnen waren. Neben einer Vielzahl von Großbränden werden auch viele zwischenzeitlich neue Aufgaben der Wehr, aber auch kuriose Einsätze und Begebenheiten für einen spannenden Vortrag sorgen.

Der Vortrag findet am Mittwoch, 8. Mai um 19.30 Uhr statt. Vortragsort ist diesmal die Festhalle, um genügend Platz für Gäste zu bieten.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.