Dr. Zoe Mayer referiert in Schramberg über die Energiewende

Kostenloses Eis für junge Leute

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Dr. Zoe Mayer ist Bundestagsabgeordnete der Grünen und Fachfrau für Energiewirtschaft. Heute Dienstag, 28. Mai wird sie ab 19 Uhr zum Stand und Fortschritt in Sachen Energiewende referieren.

 

Die Grünen laden dazu ins Gasthaus Zum Stammhaus 1888 in der Oberndorfer Straße 97 in Schramberg ein. Zuvor wird Zoe Mayer zusammen mit der Landtagsabgeordneten und Landwirtin Martina Braun das Schramberger Tierheim besuchen. Und ab 17.15 Uhr gibt es für jeden jungen Menschen, der mit Zoe im Eiscafé Rino ins Gespräch kommt, eine Kugel Eis geschenkt.

Zoe Mayer hat mit 12 Jahren erstmals eine eigene Spendenaktion für den Tierschutz organisiert. „Gepackt von der Möglichkeit, mehr zu tun, bin ich 2010 der Partei Bündnis 90/Die Grünen beigetreten. Schon damals haben mich die Fragen beschäftigt: Wie können wir wegkommen von der Massentierhaltung? Wie erhalten wir eine gesunde Umwelt? Wie funktioniert der Ausstieg aus Kohle und Öl für einen nachhaltigen Umgang mit unserem Planeten?“

 

Zoe Mayer wurde 2014 als jüngste Stadträtin in der Geschichte Karlsruhes in den Gemeinderat gewählt und 2021 als Direktkandidatin in den Bundestag. Sie hat am Karlsruher Institut für Technologie KIT Wirtschaftsingenieurwesen studiert und sich auf den Bereich Energiewirtschaft und -technik mit dem Fokus auf Gebäude spezialisiert.

„Mehr als 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen kommen heute aus dem Gebäudesektor“, sagt Zoe Mayer. 2019 machte sie ihren Master-Abschluss mit Auszeichnung und promovierte zum Klimaschutz im Gebäudesektor. „Hier besteht dringender Handlungsbedarf!“

Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.