Gottesdienst im Grünen im Deißlinger Buchwald gut besucht

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Der Gottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde Deißlingen fand auch dieses Jahr wieder im Grünen auf der Waldlichtung beim ehemaligen Piratenschiff in Deißlingen-Lauffen statt.

Deißlingen. 120 Besucher aller Altersgruppen aus den Gemeinden des Kirchendistrikts in Deißlingen-Lauffen, Flözlingen-Zimmern und Rottweil und feierten mit Pfarrer Andreas Wiedenmann das Pfingstgeschehen. Der Posaunenchor Rottweil unter der Leitung von Benedikt Dietrich eröffnete den Gottesdienst mit festlichen Klängen.

In der Ansprache erläuterte Pfarrer Wiedenmann, wie das Ereignis von Pfingsten die Menschen ergriffen und begeistert hat. Nach Karfreitag und Ostern stärkt Gottes Heiliger Geist die Menschen auch nach der Himmelfahrt von Jesus.

Wiedenmann erinnerte dabei an das jährliche Ereignis an Pfingsten im römischen Pantheon – Ein Regen roter Rosen. Alle Jahre ereignet sich zu Pfingsten dieses Wunder. Dann tanzen zum Ende der Messe im Pantheon abertausende Blütenblätter durch das offene Dach und fallen auf die Besucherinnen und Besucher des Gottesdienstes.

Auch Pfarrer Wiedenmann hatte eine Schale mit roten Rosenblüten mitgebracht und streute diese über die Gottesdienstgemeinde. Die Rosenblüten verweisen auf die neutestamentliche Lesung zum Festtag: Demnach erschienen 50 Tage nach Ostern über den Aposteln „Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder“.

Die Besucherinnen und Besucher nutzen die anschließende Bewirtung, um bei herrlichem Pfingstwetter gestärkt die Mittagszeit im Gespräch miteinander auf der Piratenschiffwiese zu verbringen.

Pressemitteilung (pm)
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.