Thema Natur mit Angela Flaig

Museum Art.Plus in Donaueschingen

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Das Museum Art.Plus in Donaueschingen eröffnet am Sonntag, 5. Mai, um 12 Uhr seine neue Jahresausstellung „NATURE UNLIMITED“. Gezeigt werden zeitgenössische Positionen von sowohl nationalen als auch und internationalen Künstlern, die alle das Thema Natur aufgreifen.

Donaueschingen – Die Natur zeigt sich den Besuchern in der neuen Ausstellung im Museum Art.Plus in Form von Zeichnungen, Bildern, Skulpturen und Installationen. Jedoch ist die gezeigte Natur nicht bedrohlich, nicht gefährdet, aber auch nicht romantisch verklärt dargestellt. Stattdessen finden die Besucher viel Harmonie, Symmetrie, Energie und positive Ausstrahlung. „Nature Unlimited“ verspricht vielfältige Eindrücke, die die Besucher mit nach Hause nehmen können.

Teilnehmende Künstler: José Arnaud-Bello (MX), Dario Basso (ES), Carlo Borer (CH), Wim Botha (ZA), Angela Flaig (Rottweil), Friedemann Flöther (DE), Ileana Florescu (RO), Jinmo Kang (KR), David Kassman (IL), Bodo Korsig (DE), Reinhard Klessinger (DE), Astrid Köppe (DE), Gerhard Langenfeld (DE), Ulrich Möckel (DE), David Nash (GB), Martin d’Orgeval (FR), Irene Pätzig (DE), Flavio Paolucci (CH), Chanoo Park (KR), Giuseppe Penone (IT), Thomas Putze (DE), Davide Rivalta (IT), Willi Weiner (DE)

Neben der Eröffnungsrede von Margit Biedermann sorgt der Rottweiler Musiker Joo Aiple für die passende musikalische Umrahmung. Die Ausstellung dauert bis zum 27. September 2025, der Eintritt ins Museum ist weiterhin frei.

Pressemitteilung (pm)
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.