Leserbrief: „Erste Landesgartenschau für Autos“

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 
Hinweis der Redaktion: Gerne veröffentlichen wir Leserbriefe zu Artikeln, die auf NRWZ.de erschienen sind, und zu Themen, die wir aufgegriffen haben. Der Inhalt dieser Leserbriefe gibt damit nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Wir behalten uns vor, Leserbriefe zu kürzen. Wollen Sie selbst einen Leserbrief an die Redaktion senden? Dann nutzen Sie bitte die Adresse [email protected]

(Meinung). Der dritte und letzte Teil der Serie zum Rottweiler Mobilitätskonzept lüftet das Geheimnis. Der Nägelesgraben bekommt eine grüne Oase für Autos, die dort nicht einfach parken, sondern „parkieren“. Bei Menschen nennt man ähnliche Aktivitäten „flanieren“. Es grünt so grün im Nägelesgraben!

Was lediglich in einem Halbsatz von Dr. Ruf erwähnt und als „Angebot“ verkleidet wird, ist die Tatsache, dass die wenigen Parkplätze, die es für Anwohner in der Kernstadt gibt, künftig wegfallen sollen. Das heißt: Jeder Bewohner der Kernstadt, der keine Garage oder eigenen Stellplatz hat, „darf“ in die Quartiersgarage, geht von dort ins Culinara, während die Kinder neben dem Parkhaus spielen und lässt sich dann, per Lieferservice die Einkäufe nach Hause bringen. So tauschen wir Individualverkehr gegen noch mehr Lieferverkehr.

Das „Parkhaus mit Zukunft“ im Nägelesgraben ist kein Beitrag zur Mobilitätswende der Stadt, sondern das traurige Endergebnis einer Verkettung scheinbarer Alternativlosigkeiten, die am Friedrichplatz ihren Anfang nehmen. Man kann die Pläne für den Nägelesgraben noch so grün zeichnen und mit zukunftsgeschwängerten Worthülsen beschreiben: ein Parkhaus bleibt ein Parkhaus und im Ergebnis bliebe vom Nägelesgraben in Summe nichts mehr übrig.

Der OB hat eine ergebnisoffene Diskussion versprochen. Wir sollten sie nutzen.

Mathias Aiple

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken

Aktuelle Meldungen

Das Wetter

Rottweil
Leichter Regen
5.8 ° C
7.7 °
4.4 °
100 %
2.7kmh
100 %
Di
6 °
Mi
5 °
Do
5 °
Fr
9 °
Sa
10 °