6.3 C
Rottweil
Montag, 9. Dezember 2019
Start Regi­on Rott­weil Rott­wei­ler Berg­wacht bei umfang­rei­chen Ret­tungs­ein­satz im Nach­bar­kreis

Rottweiler Bergwacht bei umfangreichen Rettungseinsatz im Nachbarkreis

-

Ein Auto ist in der Nacht zum Sonn­tag auf der Meß­stet­ter Stei­ge (Zol­lern­alb­kreis) in die Tie­fe gestürzt. Meh­re­re Men­schen wur­den ver­letzt. Feu­er­wehr und Ret­tungs­kräf­te waren im Groß­ein­satz, auch die Berg­wacht Rott­weil rück­te an. Das berich­tet der Zol­­lern-Alb-Kurier.

Wie die Poli­zei mit­teil­te, war der 40-jäh­­ri­ge Fah­rer eines Nissans gegen 2 Uhr mit zwei Mit­fah­rern auf der Lan­des­stra­ße 433 von Meß­stet­ten in Rich­tung Ebin­gen unter­wegs. Ers­ten Ermitt­lun­gen zufol­ge war der Mann zu schnell unter­wegs – und ver­mut­lich alko­ho­li­siert. Der Wagen kam in einer Rechts­kur­ve nach links von der Fahr­bahn ab, schanz­te über eine Böschung und stürz­te einen steil abfal­len­den Gra­ben hin­un­ter. Der Wagen kam laut Poli­zei etwa 70 Meter unter­halb der Lan­des­stra­ße auf der Bei­fah­rer­sei­te zum Lie­gen.

Verletzte klettern Hang hinauf

Der Fah­rer wur­de im Wrack ein­ge­klemmt und schwer ver­letzt. Hel­fer der Feu­er­wehr befrei­ten den Mann aus dem zer­stör­ten Auto. Ein 33 Jah­re alter Mit­fah­rer zog sich eben­falls schwe­re Ver­let­zun­gen zu, wäh­rend ein drit­ter, 29-jäh­­ri­ger Mit­fah­rer laut Poli­zei ledig­lich leicht ver­letzt wur­de. Die bei­den jün­ge­ren Män­ner konn­ten sich selbst aus dem Wagen befrei­en. Sie schaff­ten es, den Steil­hang hin­auf­zu­klet­tern und einen zufäl­lig vor­bei­fah­ren­den Taxi-Fah­­rer um Hil­fe zu bit­ten. Nach der Ret­tung des ein­ge­klemm­ten und schwer ver­letz­ten Fah­rers durch die Ret­tungs­kräf­te – dar­un­ter Feu­er­wehr, die Berg­wacht Obe­res Donau­tal und Rott­weil, meh­re­re Not­ärz­te und drei Ret­tungs­wa­gen­be­sat­zun­gen – wur­de der schwer ver­letz­te Mann mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber nach Tübin­gen in die Unfall­kli­nik geflo­gen.

Autowrack wird erst am Montag geborgen

Hel­fer der Berg­wacht hat­ten ihn zuvor mit einer spei­el­len Gebirgstra­ge von der Unfall­stel­le abtrans­por­tiert. Ret­tungs­kräf­te brach­ten die bei­den Mit­fah­rer unter­des­sen in umlie­gen­de Kli­ni­ken. Der abge­stürz­te und völ­lig zer­stör­te Nis­san soll laut Poli­zei im Lau­fe des heu­ti­gen Tages mit einem Spe­zi­al­kran gebor­gen wer­den.

 

- Adver­tis­ment -