Aus bis­her unge­klär­ter Ursa­che hat am frü­hen Nach­mit­tag ein Stück Wald nahe der Rott­wei­ler Alt­stadt zu bren­nen begon­nen. Die Feu­er­wehr lösch­te den auf rund hun­dert Qua­drat­me­ter bren­nen­den Gras­bo­den.

Mit ihren Stie­feln – sei­ne in der Grö­ße 44 – hät­ten sie als ers­te ange­rück­te Kräf­te die Flam­men ein­ge­dämmt, so der Ein­satz­lei­ter, Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler, zur NRWZ. Er zusam­men mit dem zeit­gleich ein­tref­fen­den künf­ti­gen Kreis­brand­meis­ter Nicos Laetsch. Die­ser betei­lig­te sich ohne­hin an dem Ein­satz wie ein gewöhn­li­cher Feu­er­wehr­mann.

Ein Lösch­fahr­zeug aus der Alt­stadt rück­te eben­falls an – des­sen Was­ser kom­plett gebraucht wor­den ist. Zudem haben die Ein­satz­kräf­te eine Lei­tung aus einem nahe gele­ge­nen Hydran­ten auf­ge­baut.

Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler am Ein­satz­ort. Foto: gg

Die Stel­le, ab der das Feu­er aus­ge­bro­chen ist, befin­det sich an einem Fuß­weg Rich­tung Frei­bad, unter­halb des Tele­kom-Gebäu­des. Für die Ein­satz­fahr­zeu­ge nicht erreich­bar.

Einen  bereits bren­nen­den Baum haben die Ein­satz­kräf­te gefällt und kur­zer­hand in den nahen Hol­ders­bach gezo­gen .

Der ent­stan­de­ne Scha­den ist noch nicht bekannt. Die Poli­zei ist nicht zur Ein­satz­stel­le aus­ge­rückt.

Die Lösch­ar­bei­ten waren gera­de been­det, als Mül­lers Pie­per wie­der los­ging – Gara­gen­brand in Vil­lin­gen­dorf, so das Ein­satz­stich­wort. Das hat sich als harm­los her­aus gestellt – nach Infor­ma­tio­nen von Sven Habe­rer von der Feu­er­wehr Vil­lin­gen­dorf hat­te nur jemand Papier ver­brannt.

Aller­dings ver­bot­er­wei­se. So stellt die Feu­er­wehr Vil­lin­gen­dorf den Fall dar:

Die Feu­er­wehr Vil­lin­gen­dorf wur­de am Mit­tag von der inte­grier­ten Leit­stel­le Rott­weil zu einem Gara­gen­brand in die Hoch­wald­stra­ße alar­miert.
Beim Ein­tref­fen des ers­ten Fahr­zeug stell­te sich sehr schnell her­aus, dass hier ver­bo­te­ner­wei­se Papier hin­ter einer Gara­ge ver­brannt wur­de. Durch die kurz­zei­ti­ge star­ke Rauch­ent­wick­lung sah es aus der Fer­ne so aus als ob die Gara­ge bren­nen wür­de.
Der Anru­fer hat völ­lig rich­tig reagiert, und die 112 gewählt.