Keck, gruslig, verschmitzt: Riabagoaschter verzaubern Klein und Groß

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Nach vierjähriger Pause war er heiß ersehnt – und bot zur großen Freude zahlreicher Kinder und Erwachsener wieder ein Spektakel der Extraklasse: der Umzug der Riabagoaschter durch Göllsdorf am Samstagabend.

„D‘ Liachter aus, d‘ Lichater aus“, schallte es mit dem von Egon Rieble gedichteten und Josef Sohm vertonten Riabagoaschter-Lied durch die Straßen. Kurz vor 20 Uhr waren sie tatsächlich erloschen – und bereiteten damit eine stimmungsvolle Bühne für den Aufzug der nur mittels einer Kerze leuchtenden Rüben.

Stimmungsvoller Anblick: Der Umzug auf dem Weg zur Festhalle. Alle Fotos: Andreas Linsenmann

Keck, gruslig, verschmitzt – die jungen Rüben-Künstler hatten (vielleicht auch unterstützt von so manchen Eltern) ihrem Einfallsreichtum wieder freien Lauf gelassen – ein schönes Beispiel dafür, was Bräuche für eine Kraft und Kreativität entfalten können.

Einmal mehr zeigte sich: Der Riabagoaschter-Umzug das herausragende Ereignis der Göllsdorfer Saukirbe und fester Bestandteil des Kirbebrauchtums in Baden-Württemberg.

Riabagoaschter als tanzende Lichter. Foto: al
image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken

Aktuelle Meldungen

Das Wetter

Rottweil
Bedeckt
3.8 ° C
6.1 °
3.3 °
100 %
2.6kmh
100 %
Mi
6 °
Do
11 °
Fr
8 °
Sa
10 °
So
6 °