Mit rund 40 Unterstützungsangeboten viel Freude geschenkt

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Seit 28 Jahren engagiert sich der Freundeskreis Rottenmünster für psychisch kranke Menschen im Vinzenz von Paul Hospital und seinen Einrichtungen. Für das vergangene Vereinsjahr zog der Vorsitzende, Thomas Brobeil, eine positive Bilanz.

Rottweil. Mit rund 40 Unterstützungsangeboten schenkt der Verein den Patienten und Bewohnern viel Freude jenseits des Betreuungsalltags, fördert die Lebensqualität und ermöglicht Teilhabe am gesellschaftlichen Leben“, so Brobeil. Highlights waren die Gestaltung eines Sinnesgartens im Stationsgarten des Luisenheims, eine mehrtätige Ferienfreizeit an der Nordsee für die Wohngruppen des Gemeindepsychiatrischen Verbunds, der Jahresausflug der Vinzenz-Werkstätten zu den Vogtsbauernhöfen sowie ein Ausflug in den Europapark im Rahmen der Aktion „Frohe Herzen“ für Bewohner des Bereichs Wohnen und Soziale Teilhabe.

Kassierer Hans-Martin Kipp informierte darüber, dass von den Gesamtausgaben in Höhe von rund 28.000 Euro alleine 26.000 Euro den Aktivitäten für Patienten, Klienten und Bewohner zu Gute kam. Für das laufende Geschäftsjahr werden wieder zahlreiche Unterstützungsangebote durchgeführt oder sind in Planung.

Der Vorsitzende dankte allen Mitgliedern und Förderern für die wertvolle Unterstützung bei der Umsetzung der Vereinsziele.

Die Jahresversammlung wurde musikalisch begleitet durch ein Klarinettentrio (Mona Grimm, Franziska Rath und Theresa-Marie Kuolt) unter Leitung von Marion Schmidt. Der Freundeskreis zählt derzeit 164 Mitglieder und freut sich über Interessierte, die den Verein zum Wohle psychisch kranker Menschen unterstützen möchten.

Kontakt: Freundeskreis Rottenmünster, Telefon 0741/241-2201.

Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.