Mit Unter­stüt­zung der Poli­zei hat zur Mit­tags­zeit das Vete­ri­när­amt eine Kat­ze aus einer Woh­nung in der Rott­wei­ler Innen­stadt geholt. Das erklär­te ein Spre­cher des Poli­zei­prä­si­di­ums Tutt­lin­gen auf Nach­fra­ge der NRWZ.

Zunächst war offen­bar eine Mit­ar­bei­te­rin des beim Land­rats­amt ange­sie­del­ten Vete­ri­när­amts vor Ort bei der Woh­nung der Betrof­fe­nen. Die Tier­hal­te­rin soll­te ihre Kat­ze her­aus geben. Der Poli­zei­spre­cher ver­mu­tet einen Ver­stoß gegen das Tier­schutz­ge­setz.

Die Hal­te­rin sei dann hand­greif­lich gegen die Beam­tin gewor­den – und die­se rief die Poli­zei zu Hil­fe.

Mit zwei Strei­fen rück­ten die Poli­zis­ten an, was in der Stadt einer­seits auf­fiel. Ande­rer­seits brach­te das Auf­tau­chen von gleich vier Ord­nungs­hü­tern die Tier­hal­te­rin offen­bar zur Ver­nunft. Der Ein­satz habe nur weni­ge Minu­ten gedau­ert, so der Poli­zei­spre­cher.

Was genau hin­ter der Beschlag­nah­me des Tiers steckt, ist noch unklar. Wir berich­ten gege­be­nen­falls nach.