Von Fischsauce, göttlichem Beistand und Unterhosen

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Im Rahmen der monatlichen Sonntagsführung lädt das Dominikanermuseum am 17. März zur Führung in die Abteilung „römisches rottweil – arae flaviae“ ein. Thomas Haßler gibt als „Quintus Valerius Corylus“ bei dieser gewandeten Führung Einblicke in die Zeit der ersten Jahre der hiesigen römischen Siedlung. Beginn ist um 15 Uhr.

Rottweil. Die ersten römischen Bewohner in der Gegend der heutigen Rottweiler Altstadt waren Soldaten, die um 73/74 n. Chr. die „Kinzigtalstraße“ bauten. Auf das erste Militärlager folgten noch vier weitere Kastelle zu beiden Seiten des Neckars. Aus der vorgelagerten Zivilsiedlung des sogenannten „Kastell III“ entstand die spätere Stadt, das „Municipium Arae Flaviae“.

Nicht alle Militärangehörigen waren gleich: Es gab Reiter und Fußsoldaten, normale Soldaten und hohe Offiziere, Legionen und Hilfstruppen. Entsprechend lebendig kann man sich auch das Zusammenleben im Lager vorstellen. Die Objekte in der Ausstellung im Dominikanermuseum geben wertvolle Hinweise über das Leben der Soldaten am oberen Neckar und ihre Ausrüstung. Thomas Haßler erweckt sie imaginär zum Leben, wenn er als „Quintus Valerius Corylus“ über die Geschichte der Militärlager, aber vor allem auch über seine Zeit als Legionär erzählt. Kinder können Nachbildungen der Legionärsausrüstung sogar teilweise ausprobieren. Zu den besonderen und überregional bedeutenden Fundstücken aus Rottweil gehören die Beschläge eines Sattels. Interessant sind auch gestempelte Ziegel, die verraten, welche Truppen hier stationiert waren. Und wie war das mit der Fischsauce und den Unterhosen? Man darf gespannt sein…

INFO: Treffpunkt mit Thomas Haßler am Sonntag, 17. März, 15 Uhr, Foyer des Dominikanermuseums. Kosten: zwei Euro zzgl. Eintritt. Kinder bis 18 Jahren sind frei.
Weitere Informationen: www.dominikanermuseum.de

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.