Montag, 22. April 2024

SpVgg Schiltach besiegt Schreckgespenst – 2:4 in Prinzbach

Fußball

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Kreisliga A Süd

DjK Prinzbach – SpVgg Schiltach 2:4

Im Nachholspiel vergangenen Sonntag musste die SpVgg Schiltach zur DjK Prinzbach anreisen. Das letzte Spiel vor der Winterpause wurde aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse abgesagt. Nach jahrelanger Flaute siegten die Gäste am Ende auf dem dortigen Kunstrasen mit 2:4 Toren.

Schiltach. Von Beginn an drückten die Flößerstädter aufs Tor. In der 10. Minute ein schöner Angriff, den Daniel Schmider über außen ins Zentrum spielte. Finn Harter ließ den Ball im Sechszehner clever durch und Lauri Harter netzte den Ball zur 0:1 Führung ein. Der Ausgleich der Gastgeber folgte nach Ballverlust der Spielvereinigung im Mittelfeld. Schnelles Umschaltspiel auf Spielertrainer Edi Jung, der den herauseilenden Gästekeeper Marcel Schmid umspielte und den 1:1 Treffer in der 14. Minute markierte. Schiltach kontrollierte dennoch das Spiel, mit viel Ballbesitz und häufigen Strafraumszenen. In der 23. Minute eine nennenswerte Chance, als ein langer Ball von Maurice Manegold L.Harter erreichte, dessen Fuß auf Höhe des Elfmeterpunktes wenige Zentimeter am Ball vorbei ging.

Zwei Minuten darauf steckte F.Harter auf Schmider durch, der zwar den Ball einschob, der Schiedsrichter allerdings ein Abseits sah. In der 28. Minute erneuter Jubel bei den mitgereisten Fans. Ein Querpass von Schmider, der kurz vor der Strafraumgrenze F. Harter fand. Dieser schob den Ball flach ins untere linke Eck vorbei am Keeper zur erneuten Führung. Schiltach machte das Spiel und kontrollierte das Geschehen. Der erneute Ausgleich der Prinzbacher überraschend in der 36. Minute war ein sehenswerter Freistoßstreffer unter der Mauer hindurch von Martin Berger. Die prompte Antwort der Gäste drei Minuten später. Manegold verlängerte einen Einwurf direkt auf F.Harter im Sechszehner, der den Ball sicher hinter Tobias Haag im Tor unterbrachte.

Mit dieser knappen 2:3-Führung ging es in die zweite Hälfte, in der die SpVgg Schiltach gleich nach drei Minuten gute Gelegenheiten nach zwei Ecken hatte. Die DjK hatte ihre einzig wirklich gute Chance in der 54. Minute, als ein langer Ball einen Angreifer im Sechszehner fand. Dieser frei vor dem Torhüter Schmid, doch auch hier entschied der Schiedsrichter fragwürdigerweise auf Abseits der Hausherren. Danach sahen die Zuschauer eine offensiv nach vorne spielende Spielvereingung, die eine Vielzahl an hochkarätigen Chancen liegen ließ. Einzig Haag im Kasten musste die DjK danken, dass man hier noch im Spiel blieb.

In der 63. Minute vereitelte er eine Doppelchancen der Harter-Brüder. In der 70. Minute spielten die Gäste den Ball schön über Gürkan von außen ins Zentrum quer auf Manegold, der sich quasi aussuchen kann, in welches Eck er einschiebt. Mittig findet er Haag, der die Ruhe behielt. In der 76. Minute eroberte Schmider den Ball außen. Sein Diagonalball findet den eingewechselten Danilo Basta, der frei auf den Törhüter laufend an selbigem scheiterte. Zwei Minuten darauf Tikitaka im Strafraum der Prinzbacher.

Den Abschluss durch den freistehenden Gürkan sprang vom Innenpfosten aus dem Kasten. Weitere zwei Minuten später, wieder Gürkan, der von Peter Datz angespielt wurde, aber den Ball aus wenigen Metern neben den rechten Pfosten am Tor vorbei schob. In der 91. Minute erlöste Schmider alle Schiltacher Anhänger. Höhe der Mittellinie sah er, dass Haag weit vor dem Kasten Stand. Ein langer hoher Schuss über den Torhüter brachte den 2:4 Siegtreffer. Am Ende hätte die Spielvereinigung hier gegen einen in der zweiten Hälfte schwachen Gegner deutlich höher gewinnen müssen.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.