Bahnhof Rottweil: Und wieder streikt der Aufzug an Gleis 1

Auch interessant

Projekt ”Stabil U25”

Das Pro­jekt ”Sta­bil U25” rich­tet sich an jun­ge Men­schen unter 25 Jah­ren mit über­wie­gend Migra­ti­ons- oder Flücht­lings­hin­ter­grund…

Fahrplanwechsel am Sonntag

Die zeit­li­chen Ände­run­gen im Bus­li­ni­en­ver­kehr für den Raum Schram­berg bezie­hen sich in die­sem Jahr über­wie­gend auf den…

Roter Teppich, Popcorn und Filmpreise

Schram­berg-Ten­nen­bronn. Inner­halb von nur drei Wochen wur­den die Schüler*innen der Medi­en­werk­statt AG der Ten­nen­bron­ner Grund­schu­le mit drei renom­mier­ten Film­prei­sen…

Leserkommentare

Diens­tag­mit­tag, Rou­ti­ne­ein­satz für die Rott­wei­ler Feu­er­wehr. Kein Brand, kein Ver­kehrs­un­fall – nein, wie­der der Auf­zug an Gleis 1 des Rott­wei­ler Bahn­hofs. Er fällt ger­ne mal aus. Das hat nun auch den Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Dani­el Kar­rais (FDP) aktiv wer­den las­sen. Unlängst stell­te er im Land­tag von Baden-Wür­t­­te­m­berg eine Klei­ne Anfra­ge zur Situa­ti­on der Bar­rie­re­frei­heit an den Bahn­hö­fen im Land­kreis Rott­weil – die näm­lich nach dem Aus­fall eines Auf­zugs schlicht nicht gege­ben ist.

Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler wal­te­te am Diens­tag­mit­tag gegen 15 Uhr wie­der ein­mal sei­nes Amtes: Er nahm den hydrau­li­schen Auf­zug an Gleis 1 des Bahn­hofs Rott­weil außer Betrieb. Er hat­te zuse­hen müs­sen, wie eine drei­köp­fi­ge Rei­se­grup­pe ihn nutz­te und er nur mil­li­me­ter­wei­se, sehr, sehr lang­sam in die Tie­fe schweb­te. Also sicher nicht funk­tio­nier­te. Mül­ler war zuvor schon geru­fen wor­den, weil jemand im Auf­zug fest­zu­ste­cken schien, die­se Per­son ist aber offen­bar auf die glei­che Wei­se wie­der raus gekom­men – indem der Auf­zug irgend­wann doch unten in der Unter­füh­rung ange­kom­men ist

Weil die­ser Auf­zug, der an Gleis 1, immer wie­der aus­fällt, weil immer wie­der Leu­te dar­in ste­cken­blei­ben und von der Feu­er­wehr befreit wer­den müs­sen, weil aber vor allem auf die­se Wei­se die Bar­rie­re­frei­heit der Bahn­hö­fe nicht mehr gege­ben ist, hat sich nun der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Kar­rais ein­ge­schal­tet. ”Im Zuge von ver­mehr­ten Aus­fäl­len der Auf­zugs­an­la­gen an den Bahn­hö­fen in Obern­dorf und Rott­weil wur­den Beschwer­den in der Bevöl­ke­rung laut. Auch die Medi­en berich­te­ten”, kon­sta­tiert das Büro des FDP-Poli­­ti­kers. Dies habe der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Dani­el Kar­rais zum Anlass genom­men, eine Klei­ne Anfra­ge an das Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um zu stel­len um Zah­len zur Zuver­läs­sig­keit zu erhal­ten. 

Laut Ant­wort sei­en ins­ge­samt drei Bahn­hö­fe im Land­kreis mit Auf­zü­gen aus­ge­stat­tet, in Rott­weil, Sulz am Neckar und Obern­dorf am Neckar. Letz­te­rer wur­de erst im April die­ses Jah­res instal­liert und fiel bereits meh­re­re Male aus. Auch Kar­rais stell­te dies nach eige­nen Anga­ben bereits fest.

Aus der Ant­wort des Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­ums sei zu ent­neh­men, dass die Auf­zü­ge im Jah­re 2018 zu 99,81 Pro­zent und im Jah­re 2019 zu 94,81 Pro­zent zur Ver­fü­gung gestan­den hät­ten. Die Lan­des­re­gie­rung bewer­tet die­se Ver­füg­bar­keit in der Ant­wort als ”sehr gut”. 

Die Zah­len zieht Kar­rais für Rott­weil und Obern­dorf in Zwei­fel. „Die Zah­len wer­den schön gerech­net, indem alle Auf­zü­ge an allen Bahn­hö­fen gemein­sam betrach­tet wer­den. Beson­ders am Gleis 1 in Rott­weil ist mein Ein­druck anders“, meint Kar­rais, der regel­mä­ßig die Bahn nutzt und die Ver­füg­bar­keit der Auf­zü­ge beob­ach­tet. 

Laut Bahn sei­en dabei Van­da­lis­mus und ”klei­ne­re Män­gel” die Ursa­che für die häu­fi­gen Aus­fäl­le. Die Ant­wort reicht Kar­rais jedoch nicht aus. ”Ich möch­te kon­kre­te Zah­len erhal­ten, wie oft wel­che Ursa­che ver­ant­wort­lich für feh­len­de Bar­rie­re­frei­heit ist. Van­da­lis­mus ist ein Pro­blem und zu ver­ur­tei­len. Es darf aber nicht dazu füh­ren, dass man das als Aus­re­de her­nimmt,” meint Kar­rais.

Der FDP-Abge­­or­d­­ne­­te ver­weist auf die Behin­der­ten­rechts­kon­ven­ti­on der UN und das Behin­der­ten­gleich­stel­lungs­ge­set­zes, das fest­legt, dass Men­schen mit Behin­de­rung nicht dis­kri­mi­niert wer­den dür­fen. Eine nicht Erreich­bar­keit öffent­li­cher Infra­struk­tur etwa von Bahn­stei­gen, stel­le aus Kar­rais’ Sicht jedoch eine Dis­kri­mi­nie­rung dar und sei zu ver­hin­dern. 

„Wir leben im Jah­re 2019. Hier soll­te es eine Selbst­ver­ständ­lich­keit sein, dass Men­schen mit und ohne Behin­de­rung oder älte­re Men­schen mit Geh­pro­ble­men im Ein­klang leben kön­nen. Auch für Leu­te, die Fahr­rad und Bahn kom­bi­nie­ren wol­len, sind kaput­te Auf­zü­ge eine Her­aus­for­de­rung”, meint er. 

Eine sol­che gibt es aktu­ell, an die­sem Diens­tag­mit­tag, wie­der in Rott­weil. Der Auf­zug an Gleis 1 ist außer Betrieb. Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler woll­te übri­gens ein ent­spre­chen­des Schild anbrin­gen. Doch auch sol­che sind nicht mehr vor­rä­tig.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bit­te geben Sie Ihren Kom­men­tar ein!
Bit­te geben Sie hier Ihren Namen ein

 

Mehr auf NRWZ.de