Der Friedrichsplatz in Rottweil. Foto: Stadtarchiv Rottweil

Vor weni­gen Tagen hat die Rott­wei­ler CDU-Stadt­rats­frak­ti­on einen Antrag öffent­lich gemacht, in dem sie Bäu­me in der Hoch­brück­tor­stra­ße for­dert. Die Frei­en Wäh­ler hal­ten nun dage­gen und ver­wei­sen dar­auf, dass der Fried­richs­platz gerich­tet wer­den sol­le.

Die Lan­des­gar­ten­schau 2028 sol­le „fast gar wört­lich ihren Schat­ten vor­aus wer­fen“, so die CDU Ende Okto­ber. Es wird näm­lich gefor­dert, an der Hoch­brück­tor­stra­ße auf der Sei­te der Kapel­len­kir­che eine Baum­rei­he anzu­le­gen. Davon ver­spricht man sich nicht nur eine Ver­bes­se­rung des Stadt­kli­mas son­dern auch eine Hebung der Auf­ent­halts­qua­li­tät.

Als Über­gangs­lö­sung und zur Erpro­bung, wel­che Bäu­me posi­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf das Stadt­bild und Stadt­kli­ma haben, kön­ne man sich auch „mobi­le“ Lösun­gen vor­stel­len, teil­te die CDU mit. Ent­spre­chen­de beweg­li­che Baum­trö­ge sei­en auf der Bun­des­gar­ten­schau in Heil­bronn zu sehen gewe­sen. Ihren Vor­stoß begrün­den die Christ­de­mo­kra­ten auch mit alten Bild­do­ku­men­ten, auf denen Bäu­me in der Innen­stadt zu sehen sei­en.

Auf die­sen Antrag der CDU haben nun die Frei­en Wäh­ler reagiert – und leh­nen ihn rund­her­aus ab. In einer am Mon­tag ver­sand­ten Mit­tei­lung schreibt ihr Spre­cher Dr. Peter Schel­len­berg: „Wie mit der tech­nisch nicht aus­ge­reif­ten Möblie­rung soll­te jetzt nicht auch noch mit dem spon­ta­nen Pflan­zen von Bäu­men in der Hoch­brück­tor­stra­ße das Stück­werk zur Gestal­tung der Kern­stadt fort­ge­führt wer­den.“

Die Frak­ti­on erin­nert dar­an, dass die Hoch­brück­tor­stra­ße 2011 „mit viel Auf­wand“ kom­plett umge­baut wor­den sei. Sei­ner­zeit sei fest­ge­legt wor­den, dass kei­ne Bäu­me in den Stra­ßen­raum gepflanzt wer­den sol­len. „Das wesent­li­che Argu­ment dage­gen war, dass die stadt­bild­prä­gen­den Fas­sa­den durch die Bäu­me nicht ver­deckt wer­den soll­ten“, so Schel­len­berg. In der Abwä­gung für oder gegen Bäu­me gebe es noch vie­le Argu­men­te, die er und sei­ne Frak­ti­on nun nicht im Detail auf­zäh­len und bewer­ten wol­len.

Die Umbau­maß­nah­me in der Hoch­brück­tor­stra­ße und der Unte­ren Haupt­stra­ße bezeich­nen die Frei­en Wäh­ler als sehr gelun­gen. Es sei damals auch vor­ge­se­hen gewe­sen, den Fried­richs­platz in einem wei­te­ren Bau­ab­schnitt ent­spre­chend umzu­ge­stal­ten. „Die­se Maß­nah­me steht bis heu­te noch aus“, so Schel­len­berg.

Die Frak­ti­on der Frei­en Wäh­ler im Gemein­de­rat Rott­weil hält es „für zwin­gend erfor­der­lich, dass man die Umge­stal­tung der Kern­stadt mit dem Umbau des Fried­richs­plat­zes in Bäl­de zum Abschluss bringt“. Im Zuge des­sen sei auch eine durch­dach­te Gestal­tungs­pla­nung des gesam­ten Stra­ßen­raums in der Kern­stadt für Mobi­li­ar, Beleuch­tung, Weg­wei­sung, Begrü­nung und so wei­ter) durch­zu­füh­ren. „Wei­te­res Stück­werk zur Gestal­tung des Stra­ßen­rau­mes soll­te bis zum Umbau des Fried­richs­plat­zes ver­mie­den wer­den“, so Schel­len­berg namens der Frei­en Wäh­ler abschlie­ßend.