Andacht vor der Kapellenkirchen am gestrigen am Internationalen Friedenstag. Foto: Berthold Hildebrand

ROTTWEIL – Vor der Kapel­len­kir­che ver­sam­mel­ten sich am Inter­na­tio­na­len Frie­dens­tag am 21. Sep­tem­ber etwa 50 Men­schen, um mit ihrer Teil­nah­me am euro­pa­wei­ten Glo­cken­läu­ten ein Zei­chen für ein fried­li­ches Zusam­men­le­ben zu set­zen. Anläss­lich des Euro­päi­schen Kul­tur­er­be­jah­res soll­ten Glo­cken unter dem Mot­to „Frie­de sei ihr erst Geläu­te“ erklin­gen. Von 18 Uhr bis 18.10 Uhr läu­te­ten die Glo­cken aller Rott­wei­ler Kir­chen erst­mals in der Geschich­te zusam­men mit vie­len Tau­send Glo­cken in ganz Euro­pa für den Frie­den.

Damit wur­de in die­sem Jahr an das Ende des 1. Welt­krie­ges vor 100 Jah­ren und an den Aus­bruch und das Ende des 30-jäh­ri­gen Krie­ges erin­nert. Dazu haben in Deutsch­land der Deut­sche Städ­te­tag, der Deut­sche Städ­te- und Gemein­de­bund, das Kul­tur­bü­ro der Evan­ge­li­schen Kir­che Deutsch­land, das Boni­fa­ti­us­werk der deut­schen Katho­li­ken und das Deut­sche Natio­nal­ko­mi­tee für Denk­mal­schutz auf­ge­ru­fen. Nach dem zehn­mi­nü­ti­gen Glo­cken­ge­läut hiel­ten Pfar­re­rin Esther Kuhn-Luz und Gemein­de­re­fe­ren­tin Sig­run Mei eine kur­ze öku­me­ni­sche Frie­dens­an­dacht. Die Fei­er wur­de musi­ka­lisch umrahmt von einem Blä­ser­quin­tett des evan­ge­li­schen Posau­nen­chors.