Polizeieinsatz. Symbolbild: privat

Eine 77-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin ist am Don­ners­tag­mor­gen in Schiltach an einer Ein­mün­dung in die B 294 töd­lich ver­un­glückt. Sie hat­te kei­nen Sicher­heits­gurt ange­legt, berich­tet die Poli­zei.

Die Frau fuhr dem­nach gegen 8.45 Uhr in einem Mini Coo­per auf der Stra­ße Am Hohen­stein in Rich­tung der Bun­des­stra­ße. Vor der Ein­mün­dung über­hol­te sie einen ande­ren Wagen. Noch vor der Ver­kehrs­in­sel scher­te sie wie­der ein, kam in der Links­kur­ve aber nach rechts von der Fahr­bahn ab.

Sie über­fuhr dabei den Bord­stein, ein Ver­kehrs­zei­chen und streif­te an der Leit­plan­ke ent­lang. Unge­bremst über­quer­te die 77-Jäh­ri­ge die Bun­des­stra­ße und den angren­zen­den Rad­weg. Zuletzt brems­te eine Böschung den Mini sehr unsanft.

Dass die betag­te Auto­fah­re­rin nicht ange­schnallt war, wur­de ihr laut Poli­zei zum Ver­häng­nis: Sie ver­letz­te sich so schwer, dass sie noch an der Unfall­stel­le ver­starb. Am Auto ent­stand Total­scha­den. Der Wagen wur­de für wei­te­re Unter­su­chun­gen beschlag­nahmt.