Feuerwehr am Einsatzort. Symbol-Foto: gg

In der Dach­ge­schoss­woh­nung eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in Aich­hal­den ist am Frei­tag, gegen 17.35 Uhr, aus noch unge­klär­ter Ursa­che ein Feu­er aus­ge­bro­chen. Wäh­rend der kur­zen Abwe­sen­heit des 72-jäh­ri­gen Woh­nungs­in­ha­bers geriet die Woh­nung in Brand. Die sechs Bewoh­ner der ande­ren Woh­nun­gen konn­ten das Gebäu­de recht­zei­tig ver­las­sen, so dass nie­mand zu Scha­den kam. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf rund 60.000 Euro geschätzt.

Nach­dem die Feu­er­wehr den Brand gelöscht hat­te, konn­ten die Bewoh­ner wie­der in ihre Woh­nun­gen zurück­keh­ren. Die Dach­ge­schoss­woh­nung ist aller­dings nicht mehr bewohn­bar. Der 72-Jäh­ri­ge konn­te in einer Ersatz­woh­nung unter­ge­bracht wer­den, die von der Gemein­de orga­ni­siert wur­de. Die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che dau­ern an.

Das berich­tet die Poli­zei. Unse­re ursprüng­li­che Mel­dung:

In Aich­hal­den droh­te am Abend ein Dach­stuhl­brand. In einem Mehr­fa­mi­li­en­haus waren aus dem obers­ten Stock schon Flam­men zu sehen, berich­te­te Kreis­feu­er­wehr­spre­cher Felix Kra­mer der NRWZ. Die Feu­er­weh­ren hät­ten das rasch unter Kon­trol­le gebracht.

Flam­men­schein sei schon sicht­bar gewe­sen, als die Feu­er­weh­ren zunächst aus Aich­hal­den, aber auch aus Schram­berg und Sul­gen ange­rückt sei­en, so der Spre­cher. Die betrof­fe­ne Woh­nung, in der ein älte­rer Herr woh­ne, sei zum Zeit­punkt des Brand­aus­bruchs leer gewe­sen.

Die übri­gen Bewoh­ner des Hau­ses hät­ten sich selbst in Sicher­heit gebracht. Unter Atem­schutz sind dann Feu­er­wehr­leu­te in die Woh­nung vor­ge­drun­gen. Der Brand war bald unter Kon­trol­le. Der­zeit wird das Gebäu­de belüf­tet. Die Alar­mie­rung war gegen 17.45 Uhr.

Im Ein­satz war neben den Weh­ren aus Aich­hal­den und Sul­gen auch die Dreh­lei­ter aus Schram­berg. Zudem der Ret­tungs­dienst mit einem Ret­tungs­wa­gen und dem Orga­ni­sa­to­ri­schen Lei­ter und die Poli­zei.

Die Brand­ur­sa­che und die Höhe des Sach­scha­dens ste­hen noch nicht fest.