Was haben Nar­ren auf einer Lan­des­stra­ße zu suchen? Auf einer nicht gesperr­ten, auf der der Ver­kehr fließt? Eigent­lich nichts. Darf man sie des­halb mit dem Auto zur Sei­te jagen? Ja, dach­te sich der Fah­rer eines gel­ben Audis. Gegen ihn ermit­telt jetzt die Poli­zei.

Die Sze­ne hat sich in Epfen­dorf-Tal­hau­sen ereig­net. Wann genau, ist unklar. Fas­nets­diens­tag, so viel steht fest. Jemand hat sie per Han­dy gefilmt.

Ein Röss­le mit sei­nen Trei­bern blo­ckiert die frü­he­re B14. Wei­te­re Nar­ren machen mit, zwei hal­ten den ver­kehr auf.  Ein klei­ner Stau aus war­ten­den Autos bil­det sich. Einem wird es zu viel: Ein gel­ber Audi schert aus, über­holt zwei vor ihm war­ten­de Wagen und rast in die Nar­ren­grup­pe.

Aus die­ser wie­der­um ver­su­chen wel­che, den Wagen auf­zu­hal­ten. Einer wirft etwas.

Doch der Audi rast kurz dar­auf davon. Durch den Wurf soll er beschä­digt wor­den sein. Sein Kenn­zei­chen ist bekannt.

Jetzt ermit­telt die Poli­zei. Nöti­gung steht im Raum – und zwar von bei­den Sei­ten, den Nar­ren wie dem Auto­fah­rer. Das erklärt eine Spre­che­rin des Poli­zei­prä­si­di­ums Tutt­lin­gen auf Nach­fra­ge der NRWZ.

Der Fah­rer des Audis könn­te auch eine Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs began­gen haben, so die Poli­zei­be­am­tin wei­ter. Sie hofft auf Hin­wei­se von Zeu­gen, inter­es­siert sich dafür, wann und wo genau sich der Vor­fall und zuge­tra­gen hat.

Online wird das Video, das zunächst in einer geschlos­se­nen Face­book­grup­pe auf­ge­taucht ist, ‚zig­fach geteilt. Und die Nut­zer sind sich ziem­lich uneins. So fin­den die einen, dass die Nar­ren doch Glück gehabt hät­ten, es sei ja nichts pas­siert, und auf einer Lan­des­stra­ße hät­ten sie ohne­hin nichts zu suchen. Ande­re wie­der­um emp­fin­den das Ver­hal­ten des Audi­fah­rers als höchst gefähr­lich.